Aktuell leidet der ehemalige spanische Weltklassespieler Xavi an seiner Infektion mit dem Corona-Virus. Doch die Zukunftsplanung des derzeitigen Trainers des katarischen Klubs Al Sadd hat sich nicht geändert - er plant eine Rückkehr zu seinem Herzensverein.


Knapp 24 Jahre seines Lebens verbrachte Xavi, der 1991 als Elfjähriger in die Barca-Jugend einstieg und ab 2015 seine Karriere im katarischen Doha bei Al Sadd ausklingen ließ, beim spanischen Traditionsverein. Trotz seiner bislang geringen Erfahrung als Trainer, sieht er sich gewappnet, in Zukunft den Chefposten bei "Blaugrana" zu übernehmen.


Wenn die Zeit reif ist, wird er da sein


Xavis Engagement als Trainer beschränkt sich bisher auf seine einjährige Tätigkeit bei Al Sadd - nicht unbedingt ein beeindruckendes Bewerbungsargument. Allerdings absolvierte er als Spieler satte 767 Partien für Barca und wie gern man dort ehemalige Helden anstellt, belegen Luis Enrique oder Pep Guardiola.


Xavi empfiehlt zwar gegenüber der katalanischen Marca, den aktuellen Coach Quique Setién zu respektieren, doch bringt er sich zeitgleich für die Zukunft in Stellung.


Xavi wurde als Spieler Welt- und Europameister mit Spanien

"Wenn Barcelona auf mich zukommt, lang- oder kurzfristig, wird es passieren", so Xavi zu seiner Bereitschaft, den amtierenden spanischen Vize-Meister nicht hängen zu lassen. Schließlich sei der FC Barcelona seine "Heimat". Damit bestätigt er die Konsequenz, die ihn auch als ehemaligen Weltklasse-Organisator im Mittelfeld auszeichnete. "Ich habe immer gesagt, dass Barcelona mein Hauptziel ist, wenn die Zeit kommt", wartet der 40-Jährige im Prinzip nur auf einen Anruf.