Manchester City hat mal wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Im Werben um den 19-jährigen Rechtsverteidiger Issa Kabore setzten sich die Cityzens durch. Die kommende Saison verbringt der zweifache Nationalspieler aus Burkina Faso allerdings leihweise in Belgien.


Und zwar bei dem Klub, bei dem ihm in diesem Frühjahr der Durchbruch gelungen war. Aus seiner Heimat von Rahimo FC ging es Ende August 2019 nach Belgien zu KV Mechelen. Dort kam er zwar nur fünfmal zum Einsatz, verpasste seit Mitte Februar in den fünf Liga-Spielen vor dem Abbruch der Liga aber keine Einzige Minute mehr.


Auch der VfL Wolfsburg war an Kabore interessiert


Kabore zog schnell das Interesse zahlreicher Klubs auf sich. Neben Man City auch aus Frankreich von Olympique Lyon und dem OSC Lille. Aus der Bundesliga galt der VfL Wolfsburg als interessiert. Den Zuschlag erhielten aber die Sky Blues, die ihr frisch gewonnenes Talent sofort wieder an Mechelen zurückverliehen. 2020/21 soll Kabore weiter Spielpraxis sammeln um dann im Jahr drauf eine Option für das Team von Pep Guardiola sein zu können.


"Das ist für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation. Der Spieler träumt von der Premier League und kann sich bei uns in Ruhe auf diesen Schritt vorbereiten. City hat einen klaren Plan im Kopf und aufgezeigt, dass unser Klub wichtig für Kabores künftige Entwicklung ist. Auf diese Weise können wir ihn erst einmal bei Mechelen behalten“, so Sportdirektor Tom Caluwé zum Deal.