Bei Werder Bremen machte Davie Selke den Schritt zum gestandenen Bundesliga-Stürmer. Seit seinem Abgang vor fünf Jahren, kam er aber nie wirklich in Fahrt. Selbst nach seiner Rückkehr in die Hansestadt stockte der Motor. Das soll sich zum Saisonstart endlich ändern.


Die Rückkehr von Davie Selke hatten sich wohl alle anders vorgestellt. Nachdem Werder Bremen den Angreifer in Krisenzeiten für eineinhalb Jahre auslieh, erhoffte man sich eine große Verstärkung für die Rückrunde. Allerdings kam ein weiterer Unsicherheitsfaktor, der nicht nur jegliche Torgefahr vermissen ließ, sondern sogar weit hinter die Konkurrenz fiel.


Ein Pflichtspieltreffer fehlt dem 25-Jährigen weiterhin seit der Ankunft im Winter. Zumindest zeigte er sich in der Vorbereitung klar verbessert. Jetzt will er neu angreifen und es sich und den Fans beweisen. "Ich habe einen Anspruch an mich selbst und dem wurde ich in der Rückrunde nicht gerecht. Die Motivation ist groß, das zu ändern", so der Angreifer in der Bild.


Selke will "alles komplett zurückzahlen"


Selke weiß nur zu gut, dass er bisher kaum eine Verstärkung darstellte. Dabei wird er die Bremer einiges kosten. Bei einem erfolgreichen Klassenerhalt müssten im Sommer etwa zwölf Millionen Euro nach Berlin überwiesen werden. Der Status ist dem nun deutlich zielstrebigeren Angreifer bewusst. "Ich werde so lange arbeiten und Gas geben, bis ich alles wieder komplett zurückzahlen kann, wie ich es mir vorstelle."


Um dies zu erreichen, muss er sich bei Florian Kohfeldt vor allem unersetzlich machen. Ein Startplatz neben Josh Sargent wäre da der erste Schritt. Durch seine viele Arbeit sieht er sich womöglich im Vorteil. "Ich fühle mich gut und anders als in der Rückrunde bin jetzt deutlich fitter.“


In der Vorbereitung stach Selke durch fünf Treffer heraus

In Jena erhielt er bereits seine Chance. Allzu viel Eigenwerbung konnte er dort allerdings nicht betreiben. "Mit Niclas Füllkrug und Josh Sargent haben wir vorne eine richtig gute Qualität. Dieser Konkurrenzkampf stachelt uns an.“ Mit einem guten Auftritt am Wochenende will sich Selke weiter bewähren. Dann geht es ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Hertha.


"Ich bin mit vielen Jungs in Kontakt und freue mich, alle wiederzusehen. Der Wechsel-Wunsch ging ja von mir aus. Da gibt es gar kein böses Blut. Von mir aus können sie gerne eine erfolgreiche Saison spielen - an 32 Spieltagen...“, so der 25-Jährige. Auf dem Platz sollte er den starken Worten Taten folgen lassen.


An den beiden Spieltagen gegen Werder sollte es weniger erfolgreich laufen für die Alte Dame. Für Selke wäre der Bundesliga-Auftakt doch die perfekte Gelegenheit, endlich wieder in Grün-Weiß zu treffen!