In der Drittligapartie zwischen Dynamo Dresden und dem SV Meppen erlitt Luca Plogmann eine schlimme Verletzung. Der Leihgabe von Werder Bremen sprang die Kniescheibe raus. Eine genaue Diagnose steht noch aus.


Zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere wurde Luca Plogmann im Sommer verliehen. Der Nachwuchskeeper von Werder wurde für ein Jahr nach Meppen abgegeben, wo er sofort als Stammkeeper sofort viel Spielpraxis sammelte. Nun wird er dem Abstiegskandidaten eine Weile fehlen.


Beim Duell gegen Dynamo Dresden verletzte er sich schon in der ersten Halbzeit schwer. Nach einem unbeabsichtigten Tritt ging der 20-Jährige im eigenen Strafraum zu Boden. Schnell signalisierte er, dass es für ihn nicht weiter geht. Eine längere Behandlung auf dem Feld konnte ihn nicht vor der Auswechslung mit einer Trage bewahren.


Meppen bestätigt Knieverletzung


Wie Co-Trainer Björn Müller nach der Partie bestätigte, sprang der Leihgabe die Kniescheibe heraus. Plogmann wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er eingehend untersucht wurde. Eine genaue Diagnose bleibt bislang aus. "Es sieht nicht gut aus", so Müller.


Auch Kohfeldt zeigte sich geschockt

Auch Werder-Trainer Florian Kohfeldt erfuhr am Samstag von der Schock-Nachricht. Nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt wandte er sich an den Youngster mit aufmunternden Worten. "Ich möchte ihm auf diesem Wege alles Gute wünschen: Ich melde mich bei dir. Werde gesund, du hast eine große Zukunft vor dir“, wird der Übungsleiter in der Deichstube zitiert.