Um die verpflichtenden Quarantäne für drei wichtige Spieler zu umgehen, schickt Werder Bremen sie nicht zu den bevorstehenden Nationalelf-Partien: Milot Rashica, Milos Veljkovic und Leih-Spieler Tahith Chong werden in Bremen bleiben - auch in der Aussicht auf das DFB-Pokal-Spiel.


Über Sinn, Zweck und Terminierung der nun anstehenden Spiele (der Nations League) der Nationalmannschaften wird bereits diskutiert. In einer Saison, in der durch das Coronavirus ein enger Zeitplan wartet, müssen Spieler noch in der so wichtigen Saisonvorbereitung abgestellt werden.


Werder Bremen hingegen schiebt der Nominierung von drei eigenen Spielern einen Riegel vor: Milot Rashica (Kosovo), Tahith Chong (U21 Niederlande) und Milos Veljkovic (Serbien) werden nicht mit ihren jeweiligen Teams zu den anstehenden Partien reisen. Aufgrund der Reiseziele und der gegnerischen Teams, gegen die die drei antreten müssten, würde zwangsweise die Quarantäne warten, wenn sie wieder nach Deutschland zurückkehren.


Bremen nutzt aufgeweichte FIFA-Regularien: Rashica und Co. bleiben in Bremen


Ein Szenario, dass der Bundesligist selbstredend vermeiden möchte und im Hinblick auf die erste Partie im DFB-Pokal am 12. September auch muss - sonst würden wichtige Akteure gegen den Regionalligisten Jena fehlen. Sport-Geschäftsführer Frank Baumann erklärte die Entscheidung (via Bild): "Wir haben für uns die Entscheidung getroffen, dass wir sie nicht abstellen möchten. Es gibt grundsätzlich eine Abstellpflicht. Aufgrund der Pandemie hat die FIFA aber gewisse Regularien aufgeweicht. Wenn eine Zwangsquarantäne bei Rückkehr erfolgen muss, ist man von der Pflicht, abzustellen, entbunden."


Erst kürzlich in Bremen dabei: Leih-Spieler Tahith Chong

Eine derzeit eingeführte Lücke in den sonst gewöhnlichen Nationalmannschafts-Regeln, die Werder nun nutzt. Rashica, von dessen Verpflichtung RB Leipzig zuletzt Abstand genommen haben soll, hätte in Moldawien gespielt. Ebenso ein vom deutschen Robert-Koch-Institut festgelegtes Risikogebiet wie Serbien und Belarus, wo Veljkovic und Chong hätten auflaufen müssen.


Bei einer potenziellen Rückkehr wäre eine mindestens fünftägige Quarantäne unerlässlich gewesen, so Baumann nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Bremen. Auch ein negativer Corona-Test hätte daran nichts geändert. Somit gilt der volle Fokus dem Pflichtspiel-Einstand für die weiterhin sehr ungewöhnliche und neue Saison 2020/21.