Das Verpassen der Europa League hat nicht nur finanzielle Konsequenzen für den VfL Wolfsburg, auch einige Spieler werden aufgrund der fehlenden Dreifach-Belastung schlicht nicht mehr gebraucht. Einer von ihnen ist der momentan durchaus mit Einsätzen versorgte Yannick Gerhardt - verlässt der 26-Jährige die Wölfe im Winter?


Gerhardt kam 2016 für stolze 13 Millionen Euro von seinem Ausbildungsverein Köln nach Wolfsburg. Bereits im Frühjahr 2020 stand eine Rückkehr im Raum, doch der FC konnte sich die Ablöse nicht leisten. Der Vertrag des Mittelfeldspielers läuft allerdings im Sommer 2021 aus, mögliche Interessenten werden im kommenden Winter abgeklopft.


Schmadtke will es erstmal schneien sehen


Zwar kommt Gerhardt in der laufenden Saison durchaus auf seine Einsätze, nur in der EL-Quali gegen Desna kam er nicht zum Einsatz. Allerdings stand er auch nur zweimal über die vollen 90 Minuten auf dem Feld. An den gesetzten Schlager, Guilavogui oder Arnold kommt Gerhardt nicht vorbei, auch Neuzugang Baku kann in der Zentrale auflaufen - die gescheiterte Qualifikation für die Europa League sorgt zudem für weniger Spiele, doch verabschiedet sich der Reservist deshalb schon im Winter?


Jörg Schamdtke macht sich später Gedanken.

Ab Januar darf Gerhardt sich nach einem neuen Klub umsehen, wenn die nächste Transfer-Periode eröffnet wird. Wolfsburgs Geschäftsführer Sport Jörg Schmadtke will das Thema dann angehen, wenn es soweit ist. "Wir warten jetzt mal ab, beobachten die weitere Entwicklung. Wenn die Blätter gefallen sind setzen wir uns hin und sprechen", so Schmadtke gegenüber der Bild.

Letztlich werden Gerhardts Leistungen entscheidend sein. Im Interesse des Spielers wird es liegen, sich bestmöglich zu präsentieren, wenn er seine Chancen bekommt. Entweder spielt er sich in Wolfsburg fest oder betreibt Eigenwerbung auf der Suche nach einer Veränderung.