Seit nunmehr anderthalb Jahren fungiert Sven Mislintat als Sportdirektor beim VfB Stuttgart. Seinen Vertrag, der bereits am Ende der Saison ausläuft, möchte Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger möglichst langfristig verlängern.


Einen Ruf erarbeitete sich Sven Mislintat primär durch seinen Job als Chefscout bei Borussia Dortmund, wo er jahrelang sehr gute und verlässliche Arbeit geleistet hat. Ein Ruf, der natürlich nicht unbemerkt blieb, sodass er für etwa 15 Monate - bis zum Frühjahr 2019 - die Scouting-Abteilung des FC Arsenal übernehmen durfte.


Seit mittlerweile anderthalb Jahren ist er nun beim VfB Stuttgart tätig, dieses Mal allerdings selbst in ausführender Position als Sportdirektor. Er kam wenige Wochen vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga, war somit auch Teil der sportlichen Führung, die direkt den Wiederaufstieg feiern durfte. Die Arbeit des 47-Jährigen ist weiterhin gut angesehen. Wenig verwunderlich also, dass Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger noch länger mit Mislintat zusammenarbeiten möchte.


Hitzlsperger und Mislintat haben sowohl Ab-, als auch Aufstieg zusammen erlebt

"Er kennt meine Meinung": Hitzlsperger plant Mislintat-Verlängerung


Da sein Vertrag allerdings bereits am Ende der laufenden Saison ausläuft, muss eine Vertragsverlängerung her. "Ich bin sehr froh, dass er da ist und wünsche mir auch, dass er noch lange bei uns bleibt", erklärte Hitzlsperger seine Bemühungen mit klaren Worten der dpa (via Sportbuzzer). Erst am Dienstag habe es ein Gespräch über das Thema gegeben: "Er kennt meine Meinung. Ich denke, dass er sehr gut zu uns passt - und das nicht nur für zwei Jahre, sondern länger."


Ein sehr gutes Zeugnis für die eigene Arbeit, die Hitzlsperger mit seinen Kollegen schon frühzeitig angestrebt hat, sei die inzwischen kaum noch hörbare Kritik: "Das Schöne ist für mich zunächst, dass die anfängliche Kritik an unserer sportlichen Ausrichtung verstummt ist." So sei es das beste Argument für den geleisteten Job, wenn "eine hungrige Mannschaft mit einem Trainer, der perfekt zu ihr passt", aufgestellt werde.


Enge Absprachen: Mislintat (re.) mit VfB-Coach Pellegrino Matarazzo

Auch Mislintat selbst hat einen klaren Plan vor Augen, den er nun schon länger umsetzt. Gegenüber dem SWR-Podcast Steil! gab er einen kleinen Einblick (via transfermarkt): "Wir haben ein klares Zeichen gesetzt, was wir wollen und dass unsere Handschrift erkennbar ist. Das bedeutet, jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, sich in einem gesunden Team mit ein paar erfahrenen Spielern, die eine Richtung vorgeben können, von denen man was lernen kann, zu entwickeln." Ein Kurs, den die VfB-Führung gerne mit ihm weiter und über diese Saison hinaus verfolgen möchte.