Der HSV hat die Verpflichtung von Maximilian Rohr bekanntgegeben. Der 25-jährige Innenverteidiger kommt von Carl Zeiss Jena.


Wie der Zweitligist per Pressemitteilung mitgeteilt hat, erhält Rohr einen Vertrag bis 2022. Zunächst ist er für die U21-Mannschaft eingeplant, bei der er sich "entwickeln und für weitere Aufgaben empfehlen" soll. Nach Informationen der BILD zahlt der HSV weniger als die von Jena geforderte Ablösesumme in Höhe von 450.000 Euro. Demnach werden 200.000 Euro inklusive zusätzlichen Bonuszahlungen fällig.

Erst vor einem Jahr wechselte Rohr vom Oberligisten SGV Freiberg nach Jena, entwickelte sich dort zum Stammspieler und absolvierte trotz zweier Rotsperren und eines Schlüsselbeinbruchs 25 Pflichtspiele in der 3. Liga. Am Dienstag hätten sich beide Klubs auf die Transfermodalitäten geeinigt, so der derzeitige Regionalligist auf der Vereinswebsite.


"Dass Maximilian Rohr bei einer solchen Chance, nicht Nein sagen kann, ist absolut nachvollziehbar", wird FCC-Sportdirektor Tobias Werner in der Stellungnahme zitiert. "Wir sind froh, dass der Transfer nun über die Bühne gegangen ist und damit auch das Thema zu einem für alle Seiten guten Ende gebracht wurde. Wir wünschen Maxi natürlich für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg in Hamburg."

Laut Geschäftsführer Chris Förster habe sich der Transfer aufgrund des Interesses mehrerer Vereine verzögert. "Es freut mich sehr, dass unser Mut, Maxi aus der Oberliga zu verpflichten, belohnt wurde und zeigt zudem, dass wir hier in Jena Spieler weiterentwickeln können", so der 48-Jährige. "Jetzt wünschen wir Maxi viel Erfolg und dem HSV die Rückkehr in die Bundesliga."