Die Bundesliga wurde in der UEFA-Fünfjahreswertung von der Serie A überholt. Die Europapokalplätze sind allerdings nicht in Gefahr.


In der Fünfjahreswertung belegt die Bundesliga nur noch den vierten Platz. Ausschlaggebend dafür sind die gestrichenen Punkte aus der Saison 2015/16, wie der kicker berichtet. Damals erreichte der FC Bayern das Halbfinale der Champions League, der VfL Wolfsburg kam bis ins Viertelfinale. In der Europa League war für Bayer Leverkusen im Achtelfinale und für Borussia Dortmund im Viertelfinale Schluss. Der höchsten deutschen Spielklasse wurden 16.428 Punkte gestrichen, der italienischen Serie A nur 11.500.


Im Halbfinale 2016 scheiterte der FC Bayern knapp an Atlético Madrid

Die Platzierung innerhalb der Fünfjahreswertung entscheidet darüber, wie viele Mannschaften aus der jeweiligen Liga an den Europapokalwettbewerben teilnehmen dürfen. Die Ligen auf den ersten vier Plätzen stellen bis einschließlich dieser Saison vier Champions-League-Teilnehmer, einen Europa-League-Teilnehmer und einen Teilnehmer für die Playoffs der Europa League. Ab der Saison 2021/22 wird ein Platz in der Qualifikation für die neu geschaffene UEFA Conference League und nicht mehr für die Europa League vergeben. Stattdessen erhält der Sieger des nationalen Pokals einen Platz in der Europa League, sofern er nicht über die Liga für einen Europapokalwettbewerb qualifiziert ist.


Platz vier nicht in Gefahr


Mit 81.283 Punkten steht Spanien (LaLiga) an der Spitze, England (Premier League) belegt mit 79.140 Punkten den zweiten Platz. Während Italien nun Rang drei belegt (62.010 Punkte), muss Deutschland (61.141 Punkte) nicht um Platz vier fürchten. Frankreich (Ligue 1) hat auf Platz fünf liegend über 10.000 Punkte Rückstand (50.581 Punkte, Zahlen via kicker).