Der FC Bayern soll sich in diesem Transfersommer vor allem auf Leroy Sane fokussieren. Der Nationalspieler beschäftigt sich aktuell wohl mit der Option, erst in einem Jahr nach München zu wechseln. Neuigkeiten gibt es indes auch bei einem Schweden-Talent, das beim FC Bayern auf dem Zettel steht.


Auch der FC Bayern muss in diesem Sommer aufs Geld schauen. Bedingt durch die Corona-Krise wird der Rekordmeister auf dem Transfermarkt äußerst bedacht vorgehen. Für Wunschspieler Leroy Sane sollen die Bayern eine klare obere Schmerzgrenze von 60 Millionen Euro festgelegt haben - und das reicht Manchester City offenbar nicht.


Leroy Sane (l.) wird Manchester City spätestens im Sommer 2021 verlassen

Pep Guardiola legte die Sachlage um Sane zuletzt relativ deutlich offen: "Leroy hat es abgelehnt, seinen Vertrag zu verlängern. Das weiß jeder. Wenn sich zwei Vereine am Ende der Saison einigen, dann kann er wechseln. Wenn nicht, wird er nach Ablauf seines Vertrags gehen." Heißt: Sollten sich City und die Bayern nicht einigen können, wird der Nationalstürmer erst im kommenden Jahr - dann ablösefrei - an die Säbener Straße wechseln. Sane soll dieses Szenario laut Sport1 bereits mit seinem Berater erörtert werden. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Sergio Agüero winken Sane in Manchester zumindest hohe Einsatzchancen.


Bayern-Transferziel aus Schweden bekräftigt Wechselwunsch


Während sich der FC Bayern also bei Leroy Sane noch gedulden muss, könnte der Rekordmeister bei einem Schweden-Talent in die Offensive gehen: Sturmtalent Emil Roback vom schwedischen Erstligisten Hammarby IF. Der 17-Jährige, dessen Berater das Interesse aus München und vom FC Arsenal bereits bestätigte, feierte am Donnerstag im Pokal sein Profi-Debüt. Anschließend bekräftigte er seinen Wechselwunsch: "Ich hatte immer den Traum, Jungprofi im Ausland zu werden. Wir werden sehen, ob ich bleibe oder wechsle", wird Roback von transfermarkt (via Fotbollskanalen) zitiert.