Mit Hochdruck arbeitet RB Leipzig an der Vorbereitung auf die neue (alte) Saison. Am 13. August steht für die Sachsen das Viertelfinalspiel in der Champions League gegen Atlético Madrid auf dem Programm. Zum ersten Training am heutigen Mittwochmorgen fehlten dem Klub allerdings gleich fünf Spieler.


Während Marcel Halstenberg und Patrik Schick aufgrund von Rückenbeschwerden wohl erst Ende dieser Woche in das Training einsteigen, wird es bei Marcel Sabitzer und Yussuf Poulsen noch etwas länger dauern. Doch sowohl der Däne als auch der Österreicher sind für das Spiel gegen die Madrilenen eingeplant.


Konaté muss wohl unters Messer


Was nicht für Ibrahima Konaté gilt. Der hatte aufgrund eines Muskelfaserrisses und einer späteren Hüftbeugerverletzung bereits weite Teile der letzten Saison verpasst, kam erst zum Liga-Endspurt zu drei Kurzeinsätzen. Sportdirektor Markus Krösche zufolge seien bei dem Franzosen während der Sommerpause "Restbeschwerden" aufgetreten, die einen operativen Eingriff wohl unumgänglich machen.


Freut sich sehr auf die neue Aufgabe in Leipzig: Benjamin Henrichs

Ohne fünf Alte, dafür mit zwei von drei Neuen ging es also heute erstmals auf den Platz. Benjamin Henrichs, von der AS Monaco für ein Jahr ausgeliehen, konnte seine Euphorie über den neuen Arbeitsplatz kaum verbergen: "Ich freue mich extrem." (Quelle: kicker.de)


Wie sich wohl auch die RB-Fans auf einen neuen zweiten Torwart (oder gar mehr?) freuen dürfen. Laut Krösche ist der vom spanischen Zweitligisten UD Las Palmas verpflichtete Josep Martínez (22) das "größte Torwarttalent Spaniens". Und Spanien hat bekanntlich viele gute Torhüter...


Weilt derzeit in Südkorea: Hee-Chan Hwang

Auf den dritten bisher unter Dach und Fach gebrachten Neuzugang werden sich die Roten Stiere aber noch etwas gedulden müssen. Hee-Chan Hwang, für etwa 14 Millionen vom Bruderklub RB Salzburg geholt, weilt derzeit in seiner südkoreanischen Heimat. Nachdem er die obligatorische Quarantäne hinter sich gebracht hat, will Hwang nun die Freistellung vom Militärdienst für sein Land vorantreiben.