Rund um den FC Bayern wird dieser Tage viel diskutiert, auch um die beiden Ersatzkeeper Sven Ulreich und Alexander Nübel. Nachdem Neuzugang Nübel gegen Hoffenheim im Kader fehlte, wurde bereits über einen Leih-Abgang spekuliert. Am Abend im Supercup soll der 24-Jährige aber wieder im Aufgebot stehen.


Am Sonntag in Hoffenheim stand Alexander Nübel nicht im Aufgebot des FC Bayern. Stattdessen nahm Sven Ulreich als Ersatzkeeper auf der Bank Platz. Ein Fingerzeig von Trainer Hansi Flick? Spekuliert wurde im Anschluss darüber, dass Flick weiterhin auf Ulreich als Nummer zwei hinter Manuel Neuer baut - Nübel stattdessen, könnte doch noch verliehen werden, um andernorts Spielpraxis zu bekommen.


Flick selbst gab sich bei der Thematik betont gelassen. Er sei "sehr zufrieden" mit seinen Torhütern. Sowohl mit Ulreich, als auch mit Nübel. Zugeknöpfter wurde der FCB-Coach bei Nachfragen zu einem möglichen Leih-Abgang von Nübel. Der wurde eigentlich immer ausgeschlossen, soll aber auf den letzten Drücker nun doch möglich sein.


Schließlich betonte Flick bei seiner Entscheidung pro Ulreich in Hoffenheim, dass dieser die Philosophie des Teams kenne. Ein wenig überraschend kommt es deshalb, dass beim Supercup-Duell gegen Borussia Dortmund nicht Ulreich, sondern Nübel auf der Bank sitzen wird. Das berichtet zumindest Sport1-Reporter Florian Plettenberg.


In welche Richtung diese Entscheidung von Flick zu interpretieren ist, bleibt abzuwarten. Möglich, dass Nübel trotzdem noch verliehen wird, möglich aber auch, dass Flick in Zukunft bei seiner Nummer zwei abwechselt.