Timo Werner verlässt RB Leipzig zum 1. Juli - und verzichtet damit auf die restlichen Champions-League-Spiele mit den Bullen. Gegenüber dem Sportbuzzer erklärte er nun seine Gründe. Einen Nachfolger könnte der Bundesligist mit Hee-Chan Hwang bei Schwester-Club RB Salzburg gefunden haben.


Ab dem 1. Juli ist Timo Werner offiziell Spieler vom FC Chelsea. Daher verpasst der Nationalspieler auch die restliche Champions-League-Saison (Leipzig steht im Viertelfinale) mit den Bullen. "Natürlich tut es mir weh, dass ich jetzt nicht mithelfen kann, das ganz große Ding zu schaffen. Aber ich bin eben auch ab 1. Juli Spieler des FC Chelsea, werde von Chelsea bezahlt", erklärte Werner nun dem Sportbuzzer.


Timo Werner verzichtet auf die Champions League mit RB Leipzig

Werner gab den Ball bei den Verhandlungen an die Berater und Vereine ab: "Ich habe natürlich versucht, mich bei dem Champions-League-Thema so gut es geht rauszuhalten, weil klar war, dass ich eine Seite vor den Kopf stoßen müsste. Daher hat es mein Berater schlussendlich mit den Vereinen abgestimmt." Der Nationalstürmer ergänzte: "Es gab viele Gründe. Am Ende war es eine gemeinsame Entscheidung aller Beteiligten. Nicht gegen etwas, sondern für einen klaren Schritt und Schnitt für alle. Ich bin Leipzig und RB für immer verbunden, sitze beim Viertelfinale vorm Fernseher und drücke die Daumen - vielleicht kann ich ja sogar in Lissabon mit vor Ort sein."


Die Champions League soll ab dem 14. August in einem zweiwöchigen K.O.-Turnier ausgespielt werden. Während Werners neuer Club, der FC Chelsea, noch im Rückspiel des Achtelfinals auf den FC Bayern trifft, hat sich Leipzig bereits für das Viertelfinale qualifiziert.


Werner-Nachfolger: Leipzig-Interesse an Hwang bestätigt


Indes scheint Leipzig bereits einen Nachfolger für Werner gefunden haben: Hee-Chan Hwang von Schwesterclub RB Salzburg. "Es gibt einige Anfragen, ja", bestätigte Salzburg-Sportdirektor Christoph Freund am Sonntag bei Sky. "Unter anderem auch von Leipzig. Der eine oder andere Premier-League-Klub hat sich schon gemeldet. Daran ist auch Hee-Chan interessiert."


Im Visier von RB Leipzig: Hee-Chan Hwang

Hwang bewarb sich in dieser Saison mit 15 Toren und 20 Torvorlagen für höhere Aufgaben. "Natürlich bin ich mit ihm in Gesprächen, ich schließe nicht aus, dass er im Sommer den nächsten Schritt macht", erklärte Freund. Hwang, vertraglich noch bis 2021 an RB Salzburg gebunden, kennt den deutschen Fußball bereits: 2018 spielte der Südkoreaner auf Leihbasis für ein Jahr beim HSV.