Während die Vorbereitungen auf den Wiedereinstieg in die Champions League laufen, gibt es mehrere kleine Updates beim FC Bayern. Niklas Süle hat seinen Berater gewechselt, indes gab es kurzzeitige Verwirrung um die CL-Nominierung von Joshua Zirkzee. Hansi Flick zeigte sich bezüglich der Zukunft von Michael Cuisance "relativ entspannt". Oliver Batista hingegen strebt eine Ausleihe an.


Auf der einen Seite laufen beim FC Bayern München die Vorbereitungen für das Rückspiel im Achtelfinale der am Wochenende zurückkehrenden Champions League. Der Double-Sieger konnte das Hinspiel gegen den FC Chelsea souverän mit 3:0 gewinnen - nicht nur, aber auch weil den Blues einige Spieler verletzt oder gesperrt fehlen, wird ein souveränes Weiterkommen des FCB erwartet.


Im Hintergrund gab es am Dienstag aber etwas Verwirrung um das Aufgebot, das Trainer Hansi Flick für die noch ausstehenden Partien geformt hat. Zunächst sah es so aus, als wäre Nachwuchs-Stürmer Joshua Zirkzee aus dem gemeldeten Kader für die Königsklasse geflogen. Einige Fans spekulierten bereits, dass der 19-jährige Niederländer womöglich im Training eine passende Einstellung oder Motivation hat vermissen lassen.


Zirkzee im CL-Aufgebot der Bayern - Süle wechselt den Berater


Wenig später wurde die Situation jedoch aufgeklärt: Zirkzee befindet sich zwar nicht mehr auf der A-Liste, die 25 Spieler umfasst, aber weiterhin auf der B-Liste. Somit ist der Stürmer weiterhin spielberechtigt und kann ohne Probleme aufgestellt werden, sollte es geplant oder notwendig sein. Diesen Schritt sollen laut Sport1 auch Oliver Batista Meier und Ron-Torben Hoffmann gemacht haben, während Lars Lukas Mai (per Leihe zu Darmstadt 98) und Sarpreet Singh gestrichen wurden.


Dass sich vor allem jüngere Spieler häufiger auf der B-Liste wiederfinden, ist im Grunde nichts außergewöhnliches. Auch Jadon Sancho war schon trotz diverser Einsätze in der Champions League für Borussia Dortmund in der zweiten Auflistung.


Joshua Zirkzee wird doch im Bayern-Aufgebot für die Champions League stehen

Auf der anderen Seite steht die eine oder andere persönliche Entscheidung in den Reihen der Bayern an. So hat Niklas Süle beispielsweise seinen Berater gewechselt: Bislang war der bekannte Spieler-Berater Karl-Heinz Förster (u.a. mit Timo Werner oder Daniel Didavi) für den Abwehrspieler zuständig, nun wird er vom Marktführer 'Sportstotal' beraten (via Bild). Dort wird er sich fortan neben Klienten wie Toni Kroos oder Marco Reus einreihen.


Einen Grund hat dieser Wechsel natürlich auch: Der aktuelle Vertrag des 24-Jährigen läuft noch bis 2022. Dementsprechend wird es spätestens in den ersten Monaten des nächsten Kalenderjahres zu Gesprächen zwischen Süle und dem Verein kommen, um die jeweiligen Positionen, Forderungen und Wünsche zu erfahren. Beim gegenseitigen Wunsch einer fortlaufenden Zusammenarbeit wird sein neuer Berater Volker Struth die neuen Konditionen aushandeln - ansonsten einen neuen Klub für den Innenverteidiger suchen.


Niklas Süle ist nach seinem Kreuzbandriss wieder einsatzbereit

Bis dahin wird es aber noch etwas dauern. Fast 300 Tage nach seiner schweren Verletzung ist Süle nun wieder ein potenzieller Kandidat für die CL-Spiele. Schon im Testspiel gegen Olympique Marseille stand er eine halbe Stunde auf dem Platz - ein großer und wichtiger Schritt zurück zur regelmäßigen Spielpraxis. Seine Rückkehr entlastet auch die Innenverteidigung, bestehend aus David Alaba und Jerome Boateng.


Cuisance-Leihe ein Thema in München - Batista Meier will ausgeliehen werden


Um die persönliche Zukunft geht es nach wie vor auch bei Michael Cuisance. Erst im vergangenen Sommer wechselte der sehr bald 21-Jährige von Borussia Mönchengladbach zum Rekordmeister, kam in der abgelaufenen Bundesliga-Saison auf neun Einsätze - drei davon bestritt er aus der Startelf heraus.


Obwohl er durchaus gute Ansätze und Leistungen hat zeigen können, steht eine potenzielle Leihe im Raum. Da das Bayern-Mittelfeld mit Spielern wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka usw. gut besetzt ist, während der junge Franzose mehr Spielpraxis benötigt, könnte ein zwischenzeitlicher Wechsel durchaus eine Option sein.


Unsichere Zukunft: Michael Cuisance könnte vorerst verliehen werden

Flick äußerte sich am Dienstag auch zu diesem Thema (via Sport1): "Er zeigt sich und ist spielfreudig. [...] Er entwickelt sich hervorragend. Was kommt, weiß ich nicht. Ich lese die ganzen Transfermeldungen überhaupt nicht. Ich bin relativ entspannt." Einerseits deutet dadurch einiges auf einen auch möglichen Verbleib mit zwar unregelmäßigen, aber auch denkbaren Einsätzen hin - andererseits könnte intern auch der Zweifel überwiegen, ob eine Saison auswärts nicht doch besser für die Entwicklung wäre. Der Trainer wahrte diesbezüglich sein Pokerface.


Talent Oliver Batista Meier hingegen strebt laut Sport1 definitiv eine Ausleihe an. Der 1. FC Nürnberg soll am Mittelfeldspieler interessiert sein, weitere Interessenten aus Deutschland soll es ebenfalls geben. Batista Meiers Aussichten auf (regelmäßige) Spielpraxis beim FC Bayern wären in der kommenden Saison überschaubar.