Bereits vor zwei Wochen berichtete 90min von RB Leipzigs Interesse an Josko Gvardiol. Jetzt soll der Transfer des Youngsters vor dem Abschluss stehen.


Die kroatische Sportzeitung Sportske Novosti meldet, dass sich RB Leipzig im Poker um den 18-jährigen Gvardiol durchgesetzt hat und der Transfer mehr oder weniger in trockenen Tüchern ist. Zwar soll das ebenfalls interessierte Leeds United ein Angebot in Höhe von 22 Millionen Euro abgegeben haben und bereit gewesen sein, Dinamo Zagreb bei einem späteren Weiterverkauf an der Ablöse zu beteiligen, doch der Spieler habe sich schon früh für RB Leipzig entschieden.


Die Roten Bullen werden für Gvardiol "nur" 19 Millionen Euro (inkl. Bonuszahlungen) nach Kroatien überweisen und Dinamo bei einem Transfergewinn an der Differenz zum Einkaufspreis partizipieren lassen. Der Innenverteidiger erhält bei den Sachsen einen Vertrag bis 2025, soll allerdings noch bis zur Winterpause oder sogar für die komplette Saison an Zagreb ausgeliehen werden, um weiterhin regelmäßig zum Einsatz zu kommen.


Sörloth zum Medizincheck bei RB Leipzig


Der Poker um Sörloth ist beendet

Während Gvardiols Transfer also dem Vernehmen nach beschlossene Sache ist, kann RBL auch bei Alexander Sörloth in Kürze Vollzug melden. Am Rande der Partie gegen Mainz 05 (3:1) bestätigte Oliver Mintzlaff gegenüber Sky, dass man sich bei dem Poker "auf der Zielgeraden" befinde - laut Sportbuzzer wird der Wunschstürmer am heutigen Montag in Leipzig zum Medizincheck eintreffen.


Der Bild zufolge wird die Ablöse bei knapp unter 20 Millionen Euro liegen, hinzu können weitere vier Millionen Euro an Boni kommen.