Nach reiflicher Überlegung haben Bund und Länder eine sechswöchige Testphase zur Teil-Rückkehr der Fans in die Bundesliga-Stadien beschlossen. Bis zu 20 Prozent der maximalen Auslastung dürfen der Partie unter gegebenen Umständen beiwohnen. So viele Fans könnten die Vereine bald empfangen.



1. Signal Iduna Park - 16.273 Zuschauer

Die Dortmunder Auswechselspieler werden auf ihre Bank zurückkehren

Wie auch sonst wird der Signal Iduna Park die meisten Fans empfangen können. Ohne Auswärtsanhänger darf Dortmund über 16.000 Zuschauer willkommen heißen.


2. Allianz Arena - 15.004 Zuschauer

Zum Saisonstart bleiben die Ränge des Rekordmeisters vermutlich leer

Bayern München folgt auf Rang Zwei. Allerdings werden sich die 15.000 Anhänger vor dem Saisonstart noch gedulden müssen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region bleibt die Allianz Arena höchstwahrscheinlich leer.


3. Olympiastadion - 14.930 Zuschauer

In Berlin wird ein Teil der Fans zurückkehren

Das weite Runde in Berlin bietet ebenfalls knapp 15.000 Fans Platz. Ursprünglich hätten etwa 75.000 Menschen kommen können.


4. Veltins-Arena - 12.454 Zuschauer

Die Rückkehr der Zuschauer wird Schalke helfen

Die Schalker sind auf alle Einnahmen angewiesen. Die Ticket-Einnahmen der insgesamt 12.454 Zuschauer werden zumindest etwas weiterhelfen.


5. Mercedes-Benz Arena - 12.100 Zuschauer

Stuttgart will vor den eigenen Fans jubeln

Der Aufsteiger aus Stuttgart wird sich über 12.100 Anhänger freuen können. Auch hier sind die verkauften Tickets eine Hilfe.


6. Borussia-Park - 10.804 Zuschauer

Gladbach darf sich bald wieder für die Unterstützung bedanken

Den Fohlen aus Gladbach wird ebenfalls ein Fünftel der Gesamtkapazität gewährt. Das bedeutet erst einmal Spiele vor 10.800 Fans.


7. Commerzbank-Arena - 10.300 Zuschauer

In Frankfurt wird es wieder deutlich atmosphärischer

In Frankfurt sind es ebenfalls mehr als 10.000 Zuschauer. An die vielen freien Plätze muss man sich dennoch gewöhnen.


8. RheinEnergieStadion - 10.000 Zuschauer

Im Pokal war das RheinEnergieStadion noch leer

In Müngersdorf werden es bald 10.000 Fans sein, die ihre Kölner unterstützen können.


9. Red Bull Arena - 8.512 Zuschauer

Die Fans werden in Leipzig zurückkehren

Von den ursprünglich knapp 42.500 Zuschauern werden in der Red Bull Arena ebenfalls nur 20 Prozent erwartet. Leipzig erhielt als einer der ersten Klubs die Zusage für Fans.


10. Wohninvest Weserstadion - 8.420 Zuschauer

Helfen die Fans bei Werders Wiedergutmachung?

Der Bremer Senat erlaubte Werder knapp 8.500 Anhänger. Mit der ligaweiten Regelung haben die Bremer noch einmal mehr Sicherheit.


11. Coface Arena - 6.800 Zuschauer

Bald werden die Fans mit den Mainzern jubeln

Mainz 05 darf sich über eine ordentliche Menge an Anhängern freuen. 6.800 Menschen sind laut den neuen Maßnahmen erlaubt.


12. WWK Arena - 6.132 Zuschauer

In Augsburg waren selbst im Pokal nur wenige Fans da

In Augsburg sind es ungefähr 6.100 Zuschauer, die am zweiten Spieltag die Leere füllen dürfen.


13. BayArena - 6.042 Zuschauer

In Leverkusen kehrt der 12. Mann zurück

Am Leverkusener Rheinufer sind es über 6.000 Anhänger, die die Partie verfolgen können.


14. PreZero Arena - 6.030 Zuschauer

Etwa 6.000 Hoffenheimer können auf die Ränge zurückkehren

Bis sich das aktuelle Konzept ändert, wird die TSG Hoffenheim über 6.000 Fans erwarten dürfen. International könnte es noch einmal andere Regelungen geben.


15. Volkswagen Arena - 6.000 Zuschauer

Kehrt mit den Fans die Heimstärke zurück?

Die Wolfsburger Arena gehört zu den kleineren Stadien. Dementsprechend sind auch nur 6.000 Zuschauer für den ersten Teil der Saison zugelassen.


16. SchücoArena - 5.303 Zuschauer

Bielefeld wird auf die Unterstützung der Fans angewiesen sein

Das ehemalige Stadion von der Alm fasst in Bielefeld etwa 26.000 Anhänger. Natürlich wird jetzt nur ein Bruchteil erscheinen dürfen.


17. Schwarzwald-Stadion - 4.800 Zuschauer

Freiburg empfängt die Fans noch im alten Stadion

Die Freiburger haben die zweitkleinste Kapazität der Liga. Etwa 4.800 Fans dürfen dennoch zum Auftakt erscheinen.


18. Stadion an der Alten Försterei - 4.402 Zuschauer

Union testete das neue Konzept bereits

Trotz der großen Anzahl an Stehplätzen erlaubt die DFL den Unionern fast viereinhalb Tausend Zuschauer. In einem Testspiel wurden die neuen Maßnahmen schon umgesetzt.