Jörg Schmadtke bleibt dem VfL Wolfsburg weiter erhalten. Der Geschäftsführer Sport hat seinen Vertrag bei den Niedersachen klammheimlich um ein weiteres Jahr verlängert.


Gegenüber dem kicker bestätigte Schmadtke, dass sein ursprünglich bis 2021 datiertes Arbeitspapier vorzeitig bis 2022 ausgedehnt wurde, auch wenn die Wölfe bislang auf eine offizielle Verkündung der Verlängerung verzichtet haben. "Ich habe unterschrieben", so der 56-Jährige zum Fachmagazin.


Dass der VfL gut daran tut, Schmadtke weiter an sich zu binden, zeigt ein Blick in die Statistik. Nachdem die Wolfsburger in den Jahren 2017 und 2018 nur hauchzart dem Abstieg entrannen und sich jeweils über die Relegation (gegen Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel) retten konnten, übernahm Schmadtke im Sommer 2018 das Ruder in der Autostadt. Auch dank seiner geschickten Kaderplanung machten die Wölfe prompt einen gewaltigen Sprung nach oben und landeten auf Platz sechs und sieben - beide Mal qualifizierte sich der Verein somit für die Europa League.


Zudem fungiert Schmadtke als Lehrmeister für Wolfsburg-Legende Marcel Schäfer, der an seiner Seite aktuell das Amt des Sportdirektors ausübt und den 56-Jährigen langfristig ersetzen soll. "Sein Karriereende versuche ich vehement nach hinten zu verschieben. Die Konstellation ist gut für den Verein, gut für Jörg und gut für mich", erklärte Schäfer, der wie Schmadtke bis 2022 an den VfL gebunden ist, dem kicker.