Am Samstagabend empfängt Borussia Dortmund die Rivalen von Schalke 04. Das Derby ist und bleibt das Spiel des Jahres, besonders für die beiden Fanlager. Aufgrund der jeweils sportlichen Situationen steht allerdings die Frage im Raum, ob ein spannendes und umkämpftes Spiel überhaupt eintreten kann.


Die Derby-Woche ist und bleibt eine der speziellsten Wochen im ganzen Fußball-Jahr: Wenn Schalke 04 und Borussia Dortmund aufeinandertreffen, dann stehen hitzige Zweikämpfe, Spannung und Leidenschaft auf den Rängen und oftmals turbulente wie verrückte Spiele auf der Tagesordnung.


Unter den aktuellen Umständen könnte die Partie jedoch ganz anders ablaufen. Auf den Rängen werden maximal 300 ausgeloste BVB-Fans sitzen, anstatt eine volle Hütte mit potenziell 81.365 vollen Plätzen. Wirklich Derby-Stimmung wird im Stadion selbst wohl nicht aufkommen, dafür muss das Spiel an sich sorgen. Aber auch hier gibt es Bedenken: Während die Dortmunder, trotz manch kleiner Aussetzer, noch immer sehr erfolgreich und oftmals überzeugend aufspielen, wartet Schalke seit gefühlt zehn Jahren auf einen Sieg - nach 20 sieglosen Spiele ist und bleibt man krasser Außenseiter.


Das 180. Revierderby zwischen Dortmund und Schalke: Zwei nicht zu vergleichende Teams und Ausgangslagen


Was erwartet uns also für ein Spiel, welches zum 180. Revierderby werden wird? Die mit Abstand größten Sorgen machen sich derzeit selbstverständlich die S04-Fans. Die Mannschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Negativ-Lauf, der nicht nur die Ergebnisse, sondern auch die Auftritte betrifft. Seit dem letzten Sieg im Januar scheint es für das Team nahezu unmöglich zu sein, sich klare Torchancen zu erspielen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Defensive schnell auseinander zu fallen droht, weil ein inzwischen riesiger Rucksack mit in die Spiele geschleppt wird, dessen Last beim Rückstand nochmals zunimmt.


Enttäuschung und Ratlosigkeit beim S04: Ein derzeit bekanntes Gefühl

Sehr nüchtern und von außen betrachtet scheint also alles auf einen klaren Sieg für den BVB hinauszulaufen. Es wäre ein Resultat, das es bereits beim Bundesliga-Restart Mitte Mai gab: Erling Haaland traf, Thorgan Hazard ebenso, Raphael Guerreiro sogar doppelt - die 0:4-Klatsche zum Wiedereinstieg, das war ein echt bitterer Schlag für Schalke, das bis zum Aus von David Wagner vor wenigen Wochen von Enttäuschung zu Enttäuschung wandelte.


Warum sollte es an diesem Samstag also anders werden? Oder besser gefragt: Was würde überhaupt für ein vielleicht zumindest halbwegs spannendes Derby sprechen? Die Antwort klingt ebenso dämlich, wie sie wahr ist: Es ist und bleibt das Derby zwischen Dortmund und Schalke. Wer erinnert sich nicht an die verrückten Partien der letzten Jahre. Das 4:4 nach 0:4-Rückstand, oder auch der 4:2-Sieg von Königsblau, während man um den Klassenerhalt rang und Schwarz-Gelb in die potenzielle Meisterschaft pfuschte? Dieser Ereignisse wurden ebenso wenig erwartet, wie ein konkurrenzfähiges Schalke am kommenden Samstagabend.


Den 4:2-Sieg von Schalke vor anderthalb Jahren hatte auch niemand erwartet

Natürlich spricht im Vorlauf extrem wenig für eine solche Überraschung. Nicht nur, dass beim S04 die Auftritte seit vielen Monaten nicht stimmen und die Last enorm groß ist, neben dem garantierten Ausfall von Suat Serdar könnte auch Mark Uth erneut fehlen - das wäre ein aktuell großer Nachteil. Der BVB spielt indes deutlich klarer, mit viel mehr Spielwitz und einer in der Regel großen Torgefahr.


Den Auftritt in der Champions League am Dienstagabend, als man gegen Lazio Rom - derzeit immerhin nur auf Tabellenplatz 15 der Serie A - mit 3:1 wahrlich unterging und die Häme sowie der eigene Ärger über eine sehr schlechte Leistung, das hält der ein oder andere für einen möglichen Zeig für das Derby. Genauso gut lässt sich andersherum aber auch sagen, gerade durch diesen dann doch fragwürdigen Auftritt ist die Mannschaft nochmals erwacht und doppelt motiviert, diese Niederlage vergessen zu machen.


Favorit Dortmund, Underdog Schalke: Vieles läuft auf ein eindeutiges Spiel hinaus - aber eben nicht alles!


Genauso drehen und wenden sich derzeit die Fans der beiden Klubs die Ausgangslage vor dem Spiel, was - völlig unabhängig von den aktuellen Vorzeichen - schlussendlich doch für viele Diskussionen und vermutlich auch Häme sorgen wird. Die Schalker geben an zu wissen, dass es eine durchaus deutliche Niederlage geben wird. Die Dortmunder betonen gerne das Lazio-Spiel, um etwas Druck wegzunehmen.


Lucien Favre zeigte sich unzufrieden mit seinem Team - gegen den S04 soll Besserung her

Welche Erwartungen auch immer man selbst zu den Spiel hat, mit welchen Vorstellungen ein jeder Zuschauer und Fan in die Partie geht, eines ist doch klar: Der klare Favorit ist und bleibt Borussia Dortmund. Spielerisch deutlich besser drauf, regelmäßig erfolgreich und (wenn auch mit kleinen Ausreißern) so gut wie immer in der Spur. Schalke hat ewig nicht gewonnen, ewig nicht überzeugend aufgespielt und mit Manuel Baum versucht ein neuer Trainer seit gerade einmal drei Wochen, die Mannschaft aufzurichten und ihr zunächst möglichst einfache Konzepte mit an die Hand zu geben.


Das Derby wäre aber nicht das Derby, wenn es nicht diesen gewissen Reiz hätte, am Ende doch eine Überraschung aus dem Hut zaubern zu können. Dazu die provokante Frage: Gegen wen ließe sich eine solch drastische Sieglos-Serie besser beenden, als gegen den großen Rivalen und in dessen Stadion?