Wenn es am Samstag ins Revierderby geht, wird Schalke weiterhin auf Suat Serdar verzichten müssen. Auch Mark Uth, der unter Manuel Baum eigentlich zum Chef-Strategen aufsteigen sollte, ist für das Wochenende noch fraglich - sein erneuter Ausfall würde den S04 schmerzen.


Beim Blick auf die Aufstellung, die Manuel Baum wählte, als Schalke 04 am vergangenen Sonntag gegen Union Berlin antreten musste, fiel eine Sache sofort auf: Mark Uth fehlte. In den zwei Wochen, die der neue Coach bis dahin im Amt war, war es schon klar, dass der Offensivspieler eine zentrale Kreativ-Rolle einnehmen sollte.


Sein Ausfall war deutlich zu spüren, in der Offensive und im generellen Spielaufbau fehlte er eindeutig. Dem Spiel hätte er sicherlich gutgetan, seine wichtigen Pässe, seine Übersicht und die Torgefahr, die er zuvor im Testspiel bereits offenkundig wiedergefunden hatte - all das fehlte Königsblau.


Bangen um den Einsatz: Mark Uth könnte Schalke womöglich erneut fehlen

Schalke hofft auf Uth-Einsatz in Dortmund - Serdar fehlt, Fährmann wieder zurück


Womöglich wird die Mannschaft ausgerechnet im nahenden Revierderby erneut auf den 29-Jährigen verzichten müssen. Die muskulären Probleme, wegen denen er nicht spielen konnte, haben noch Auswirkungen auf die aktuelle Woche und die Vorbereitung auf die - trotz der ungleich besseren sportlichen Situation von Borussia Dortmund - dennoch mit Spannung erwartete Partie. Am Mittwoch, als 100 Zuschauer das Training vor Ort verfolgen durften, absolvierte Uth laut kicker lediglich eine individuelle Einheit, die in etwa 70 Minuten andauerte.


Für ihn standen primär ein paar Laufeinheiten auf dem Plan, gefolgt von wenigen Einzel-Übungen am Ball. Was auch per Youtube-Livestream zu verfolgen war, macht zunächst wenig Mut, was einen möglichen Einsatz von ihm am Wochenende betrifft. Im allerbesten Fall scheint es also eng zu werden, mit viel Glück reicht es vielleicht noch eben so für die Startelf - dafür müsste er aber schon am Donnerstag voll ins Mannschaftstraining einsteigen und komplett schmerzfrei mittrainieren können. Das dürfte wohl die Mindestanforderung sein, vielleicht reicht es auch nur für einige Minuten oder im schlimmsten Fall erst gar nicht für die Kader-Nominierung.


Nach dem frühzeitigen Aus gegen Leipzig fehlt Suat Serdar weiterhin

Sicher fehlen wird weiterhin Suat Serdar. Gegen RB Leipzig hatte er sich verletzt, fiel - so die Bekanntgabe - zunächst "auf unbestimmte Zeit" aus. Er ist noch einen ganzen Schritt hinter Uth: Im Gegensatz zu ihm arbeitete der Mittelfeldspieler gar nicht erst mit dem Ball, drehte lediglich einige Runden um den Platz. Bei ihm dürfte es im Optimalfall auf das Spiel in der nächsten Woche hinauslaufen, wenn S04 am Freitagabend auf den VfB Stuttgart trifft.


Eine weitere Personalie, die an diesem Mittwoch ein Thema war, ist Ralf Fährmann. Auch er fiel zuletzt aus, Frederik Rönnow übernahm gegen Berlin und wusste auf Anhieb zu überzeugen. Fährmann trainierte wieder mit den Keepern mit, könnte zumindest theoretisch eine Option für die Begegnung mit dem BVB sein. Allerdings wäre es wohl eine Überraschung, wenn Baum sich für den erneuten Torwart-Wechsel entscheidet - sportlich spricht derzeit nämlich nichts gegen Leih-Torhüter Rönnow.