Am sechsten Spieltag, schon am Freitag, wird Schalke den VfB Stuttgart in der leeren Veltins-Arena empfangen. Es soll endlich der Durchbruch her, um ein weiteres Versinken im gefährlichen Abstiegskampf zu vermeiden. Vor der Partie gibt es beim S04 ein paar besonders wichtige Aspekte und Fragen, die im Raum stehen.


Am Freitagabend soll es endlich soweit sein, Schalke 04 möchte die ewig lang anhaltende Negativserie von 21 Spielen in Folge ohne Sieg durchbrechen. Nachdem man bereits Partien gegen die vermeintliche Top-Drei der Bundesliga überstehen musste und sich manch einer nun leichteren Aufgaben gegenüber wähnt, wird auch der VfB Stuttgart alles andere als ein Gegner sein, gegen den ein Erfolgserlebnis vergleichsweise einfach zu erreichen sein wird.


Im Vorlauf zu der Partie, die in der gänzlich leeren Veltins-Arena stattfinden wird, gibt es einige Aspekte und Fragen, die sehr wichtig für den Verlauf eben dieses Spiels werden. 90min stellt eine Übersicht vor.



Schalke empfängt Stuttgart: Die Schlüsselpunkte aus S04-Sicht


1. Ordnung, Ideen und Struktur in Ballbesitz - des Baums größte Herausforderung

Manuel Baum hat auf Schalke sehr große Aufgaben vor sich

Nicht erst bei der 3:0-Niederlage gegen den BVB wurden die gravierenden Schwächen von Schalke im Ballbesitz aufgezeigt. Seit Jahren ist es ein großes Problem, dass die Mannschaft immer wieder den hauptsächlichen Fokus auf die Arbeit gegen den Ball vorgelegt bekommen hat. Das Ergebnis ist nun sichtbar: Ein Team, das in Ballbesitz über keine Abläufe oder Strukturen verfügt.

Diese Schwäche wird natürlich noch vom derzeit fehlenden Selbstvertrauen verstärkt. Wer mit dem Ball am Fuß nicht mutig agieren und sich auf seine Mitspieler verlassen kann, der gerät schnell unter Druck und wird deutlich schneller Fehler machen - auch das war gegen Dortmund zu beobachten.

Gegen Stuttgart wird es also erneut zum elementaren Bestandteil der angestrebten Verbesserungen, dass Manuel Baum immer mehr Sicherheit und Ordnung für die Ballbesitz-Phasen vermitteln kann. Wer keine Tore schießt, kann keine Spiele gewinnen, hatte er zuletzt sinngemäß erklärt. Es ist und bleibt die große Herausforderung, die zum großen Teil über den Verlauf der weiteren S04-Saison entscheiden wird.



2. Mark Uth und Suat Serdar fraglich - große Last für Schalke

Mark Uth fehlt Baum und Schalke weiterhin - dabei wäre er so wichtig

Die Ausfälle von Mark Uth und Suat Serdar wiegen sehr schwer, das braucht man nicht zu beschönigen oder als Ausrede abzutun. Während Serdar ein enorm wichtiger Baustein im Mittelfeld ist und mehr Sicherheit bei Ballbesitz verleiht, sollte Uth eigentlich zum offensiven Schlüsselspieler unter Baum werden - mit einer aufsteigenden Form war er bis zur Verletzung gesetzt.

Er wäre eine Hilfe, wenn es darum geht, die Offensive mit mehr Kreativität und Torgefahr zu versorgen. Also etwas, das Königsblau ebenfalls seit längerer Zeit ganz stark fehlt. Dementsprechend bedeutsam wäre es, sollten beide zur Partie gegen den VfB zur Verfügung stehen.

Derzeit sieht es aber noch schlecht aus: Serdar war zu Wochenbeginn noch gar nicht im Training und ob Uth mehrere Einheiten innerhalb des Teams mitmachen konnte, wird bis zum Donnerstagabend abzuwarten sein, denn dann wird wohl die endgültige Entscheidung gefasst werden.



3. Stuttgarts Offensiv-Power muss abgeschwächt werden

Der VfB Stuttgart kann bislang auf eine gefährliche Offensive setzen

Wenn Schalke die Schwaben empfangen wird, trifft die bislang mit Abstand schlechteste Defensive der Bundesliga (19 Gegentore) auf die viertbeste Offensive der Liga. Vor dem VfB gibt es nur die 'großen Drei', also die Bayern, Leipzig und der BVB, die mehr Tore haben erzielen können.

Die Ausgangslage ist also klar: Stuttgart erzielt bis dato regelmäßig viele Tore, während Königsblau regelmäßig viele kassiert. Dementsprechend liegt auch ein Hauptaugenmerk auf dem Verhindern der VfB-Offensive, und nicht nur auf dem eigenen Agieren mit Ball. Die Knappen sind schlichtweg noch nicht in der Lage, dass sie in einem Spiel mit Lockerheit mal zwei oder gar drei Tore schießen und somit auch ein oder gar zwei Gegentore vertragen können.



4. Baums Herangehensweise wird mit Spannung erwartet

Wie Manuel Baum seine Schalker aufstellen wird, ist eine spannende Frage

Verbindet man also den Punkt aus der eigenen Ballbesitz- und somit auch Offensiv-Schwäche mit dem Aspekt der Offensiv-Stärke des kommenden Gegners, stellt sich die Frage, wie Trainer Manuel Baum sein Team aufstellen wird. Natürlich nicht nur personell, sondern auch, was die taktischen Schwerpunkte betrifft.

Liegt der Fokus auf dem eigenen Spiel und darauf, sich früh einige Torchancen zu erspielen? Oder primär darauf, nicht zu früh oder zu viele Chancen für Stuttgart zuzulassen? Geht der S04 eher vorsichtig und defensiv ins Spiel, oder wird die Flucht nach vorne gesucht?

Fragen, die für die Knappen-Anhänger vermutlich ebenso schwer zu beantworten sind, wie für Baum auch. Natürlich muss Schalke endlich anfangen, selbst Tore zu erzielen. Riskiert man aber in der aktuellen Verfassung zu viel, kassiert womöglich ein frühes Gegentor, so kehrt die Unsicherheit doppelt und dreifach zurück. Solange nicht die Erfolgserlebnisse als Sicherheit dienen, bleibt es ein Drahtseilakt.