Am heutigen Montag startet beim SC Freiburg die Vorbereitung auf die kommende Saison. Wenn Cheftrainer Christian Streich seine Mannschaft erstmals auf den Trainingsplatz bittet, wird Janik Haberer wegen einer Sprunggelenksverletzung nicht mit von der Partie sein. Der U21-Europameister steht zudem vor einer ungewissen Zukunft. Auch die vertragliche Situation des Ex-Hoffenheimers wirft Fragen auf.


Im Sommer 2016 ließen sich die Breisgauer die Verpflichtung von Haberer (von der TSG Hoffenheim) zwei Millionen Euro kosten. Der 26-Jährige erwies sich als echter Glücksgriff und ist seit der Rückrunde der Saison 2016/17 unumstrittener Stammspieler. In der zurückliegenden Spielzeit brachte es der variabel einsetzbare Mittelfeldspieler auf insgesamt 28 Einsätze und vier Torbeteiligungen (zwei Treffer/zwei Vorlagen).


Mit seinen überzeugenden Vorstellungen soll Haberer auch bei anderen Klubs Begehrlichkeiten geweckt haben und auch dem Rechtsfuß selbst werden seit geraumer Zeit Wechselgedanken nachgesagt. Die Ausstiegsklausel soll sich auf rund zehn Millionen Euro belaufen. Berater und Stiefvater Dietmar Kohli hatte allerdings im April noch verlauten lassen, dass es beim SC-Profi "vertraglich mehrere Varianten gibt. Janik hat auch die Möglichkeit, diesen Sommer ablösefrei zu gehen", wird Kohli vom kicker zitiert.


Haberer-Vertrag heimlich verlängert


Seither ist es um den 26-Jährigen allerdings eher ruhiger geworden. Dem Fachmagazin zufolge hat der Sport-Club mit Haberer verlängert, ohne dies jedoch öffentlich bekannt zu geben. Ein Abschied des ehemaligen U21-Nationalspielers ist damit allerdings noch nicht vom Tisch. "Janik ist ein wichtiger Spieler für uns", erklärte Sportvorstand Jochen Saier. "In den nächsten Wochen zeigt sich, wie es weitergeht, ob es einen konkreten Wechselwunsch und Möglichkeiten gibt, diesen umzusetzen."


Wollte sich nicht zur Ausfallzeit von Janik Haberer äußern: Jochen Saier

Mit Blick auf die Sprunggelenksverletzung dürfte sich für Haberer die Suche nach einem neuen Klub jedoch etwas schwieriger gestalten, zumal das Comeback des Mittelfeldspielers nicht abzusehen ist. Sportchef Saier wollte sich nicht weiter zur Ausfallzeit des 26-Jährigen äußern, erklärte lediglich, dass der Rechtsfuß derzeit ein Rehaprogramm absolviert.