Der tägliche Jadon Sancho - gib zu, du hast schon drauf gewartet! Rund um die Transfergerüchte des BVB-Stars gibt es Neuigkeiten.


Dass Manchester United an Jadon Sancho interessiert ist, dürfte mittlerweile auch der letzte Bundesligafan mitbekommen haben. Dass der BVB seinen Offensivkünstler nur für eine anständige Summe ziehen lassen wird (im Gespräch sind 120 Millionen Euro), ist aber ebenso bekannt.


Nun ist es diesem lästigen COVID-19 zu "verdanken", dass selbst die sonst stinkreichen Klubs aus der Premier League in diesem Sommer tatsächlich mal auf ihr Geld gucken müssen und nicht einfach Unsummen für jeden Spieler, der bei Drei nicht auf dem Baum ist, ausgeben dürfen.


Doch einen Sommer lang mal die Füße still zu halten und erstmal ein wenig mit dem verfügbaren Geld zu haushalten, passt dann auch nicht zum Selbstverständnis eines englischen Topklubs. Was also tun? Na klar, jeden Taler zusammenkratzen, den man hat, um den Wunschspieler schon in diesem Sommer loszueisen.


Sancho beim Torjubel

Laut Bild-Infos hat United - trotz aller anderslautenden Meldungen - den Plan gefasst, Sancho nach Saisonende zu verpflichten. Dafür gibt es allerdings eine Bedingung: Die Champions League muss her. Dank der Qualifikation für die Königsklasse hätten die Red Devils wohl genug Geld zusammen, um die Anforderungen der Dortmunder erfüllen zu können.


ManUnited nur auf Platz fünf - aber noch mit allen Chancen


Das Problem: Aktuell steht United "nur" auf Platz fünf der Premier League und müsste in der Europa League ran. Dann wäre ein Sancho-Transfer in diesem Sommer trotz aller Wünsche und Hoffnungen utopisch. Aber: Leicester City auf Platz vier hat lediglich ein minimal besseres Torverhältnis als der englische Rekordmeister und überhaupt sind ja noch drei Spieltage zu spielen - die Königsklasse ist für das Team von Ole Gunnar Solskjaer also immer noch absolut drin.


Und wenn's über die Liga nicht klappt, dann ja vielleicht über die Europa League, deren Sieger bekanntlich ja auch in der Champions League starten darf. Im kleineren Pokalwettbewerb, der Anfang August fortgesetzt wird, zählt United zu den Topfavoriten.


Also: Die Champions League ist für die Red Devils noch absolut machbar - und dann wäre eine Verpflichtung von Jadon Sancho (wenn man der Bild Glauben schenkt) absolut machbar.


Sancho-Nachfolger finden und Corona-Loch stopfen


Von den 120 Millionen Euro würde der BVB übrigens einen beträchtlichen Teil verwenden, um das 45-Millionen-Euro-Loch, das durch die Coronakrise entstanden ist, zu flicken. Vom restlichen Geld soll dann ein Nachfolger verpflichtet werden.


Es klingt alles so einfach...nur ist es das leider nicht! Das nächste Sancho-Update kommt bestimmt.