Werder Bremens erstes Testspiel der Vorbereitung war ein zufriedenstellendes Erlebnis. Fans freuten sich vor allem über das beeindruckende Debüt von Leih-Rückkehrer Romano Schmid, der in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Braunschweig zwei Vorlagen verzeichnen durfte. Dieselbe Freude verspürt Trainer Florian Kohfeldt auch über einen Spieler, der hoffentlich bald den Bremern ebenfalls angehören wird.


Schmid durfte im Rauten-System am Sonntag 45 Minuten auf der Acht bestreiten. Zuerst gelang ihm infolge einer einstudierten Eckstoß-Variante die Vorlage zum 1:0 durch Ludwig Augustinsson, anschließend lieferte er die Vorarbeit zum 2:0-Endstand von Davy Klaassen.


Der 20-jährige Österreicher suchte oft seine Vordermänner mit klugen und manchmal auch riskanten Pässen nach vorne, hier und da erhielt er auch ein lautstarkes Lob von Trainer Florian Kohfeldt für eine starke Seitenverlagerung. Nach dem Schlusspfiff gab es hierzu auch nette Worte von Frank Baumann.


"Romano ist ein Typ, der den Ball haben will und der dann auch etwas probiert und mutig spielt", sagte der Kaderplaner gegenüber Bild. "Er ist sehr gut ins Kombinationsspiel integriert gewesen. Eine sehr ansprechende Leistung für den ersten Test."


Kohfeldt freut sich auf Chong


Im heute ausprobierten System würde Flügelstürmer Tahith Chong wohl kaum einen Platz finden können, trotzdem möchte Werder den 20-jährigen Niederländer unbedingt als Rashica-Ersatz holen. Und dafür gibt es gute Gründe, wie Kohfeldt der Deichstube erklärt hat.


"Er verfügt über eine gute Geschwindigkeit und ein gutes Dribbling", erklärte Kohfeldt, wenn auch er in ihm zugleich ein Entwicklungsprojekt erkennt: "Es gibt mit Sicherheit noch Dinge, die man bei ihm verbessern kann. Gerade das macht ihn so spannend für uns."


Wann Chong sich den Bremern anschließen wird, ist unklar. Womöglich könnte er den Red Devils bis zum Ende des Europa-League-Turniers angehören. Im schlimmsten Fall wird er somit bis zum 21.8. noch für die Engländer auflaufen.