Robin Gosens hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er Fan des FC Schalke 04 ist. Auch, dass ein Wechsel zu seinem Lieblingsverein im vergangenen Sommer ganz nah war, war grundsätzlich bekannt. Nachdem der Transfer am Ablöse-Poker scheiterte, kommt er in diesem Jahr aber nicht in Frage, wie Gosens gegenüber Sport1 erklärte.


Erst vor knapp einem Jahr erfuhr Robin Gosens in Deutschland große Aufmerksamkeit. Der Linksverteidiger hatte sich bei Atalanta Bergamo einen Stammplatz erspielt, und die von Gian Piero Gasperini trainierte Mannschaft qualifizierte sich überraschend mit erfrischendem Offensivfußball für die Champions League. Längst ist Atalanta keine Unbekannte mehr, weil der Verein das Viertelfinale der Königsklasse erreicht hat und derzeit erneut auf dem dritten Tabellenplatz der Serie A steht. Und auch der Name Robin Gosens fällt hierzulande deutlich häufiger. Der offensive Wingback sammelte in dieser Saison 16 Scorerpunkte (10 Tore, 6 Vorlagen), wird für Atalanta immer unverzichtbarer - und bald könnte er vielleicht sogar für die deutsche Nationalmannschaft debütieren.


In Deutschland ist Robin Gosens das Gesicht von Atalanta Bergamo

Bis 2022 ist sein Vertrag datiert, im vergangenen Sommer stand Gosens allerdings unmittelbar vor einem Wechsel zum FC Schalke 04. Mit den Verantwortlichen war er sich bereits einig, einzig der Ablöse-Poker hat den Transfer verhindert. Die Gerüchteküche steht allerdings nicht stilll, und so wird Gosens weiterhin mit einem Wechsel in Verbindung gebracht - und mit noch größeren Vereinen. Zuletzt fiel sogar der Name Juventus Turin.

"Wenn man mit gewissen internationalen Top-Vereinen in Verbindung gebracht wird, ist das erst mal Wahnsinn", sagt der 26-Jährige im Interview mit Sport1. "Und es erzeugt immer noch ein bisschen Ungläubigkeit, dass man die Qualität hat, mal bei solchen Vereinen spielen zu können." Von Namen wolle er sich aber nicht blenden lassen: "Sollte ich denn überhaupt wechseln", sagt Gosens, sei entscheidend, "dass ich ein sportliches Projekt finde, das zu mir passt."


Gosens: Schalke-Wechsel unwahrscheinlich


Angesprochen auf einen möglichen Wechsel zum S04 erklärt er: "Ich habe immer gesagt, dass Schalke mein Herzensverein ist. Die dortigen Verantwortlichen haben von einem Neustart gesprochen, und wenn man dann irgendwie an einem Aufbau auf Schalke beteiligt sein könnte, wäre es immer noch grandios, bei so einem Verein spielen zu dürfen."

Grundsätzlich ließe diese Aussage Hoffnung auf eine verspätete Ankunft keimen. Und darüber hinaus schwärmt Gosens, Schalke sei "keine kleine Adresse in Deutschland, sondern immer noch einer der großen Vereine mit einer gigantischen Fanschar." Allerdings glaubt er nicht daran, dass er ab der kommenden Saison im königsblauen Trikot auflaufen wird: "Aktuell sieht es so aus, dass es für Schalke finanziell schwierig wäre, einen Transfer zu stemmen, und ich weiß auch nicht, ob es sportlich Sinn ergeben würde. So ehrlich muss ich sein."


"Ich weiß auch nicht, ob es sportlich Sinn ergeben würde. So ehrlich muss ich sein." Robin Gosens

In dieser Saison landete Schalke auf Platz zwölf, besonders enttäuschend war die Rückrunde, in der die Mannschaft von David Wagner nur ein einziges Spiel gewinnen konnte. Anders als in Bergamo steht in Gelsenkirchen defensiv ausgerichteter Fußball auf dem Plan, zudem ist der Europapokal weit entfernt. Der Verein wird sich in den kommenden Jahren nach oben kämpfen müssen - anders als Atalanta, das es bereits nach oben geschafft hat.

Grundsätzlich wolle Gosens aber nichts ausschließen: "Ich kann ganz schwer sagen, wo meine Zukunft liegt. Ich bin hier happy. Ich habe aber auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich mal nach Deutschland wollen würde." Wann dieser Fall eintreten werde, könne er allerdings nicht prognostizieren.