RB Leipzig hat in diesem Sommer mit Timo Werner bereits den besten Torjäger verloren. Nach vier Jahren bei den Roten Bullen zog es den Nationalspieler zum FC Chelsea. Neben dem Ex-Stuttgarter droht Trainer Julian Nagelsmann der Verlust eines weiteren Mittelstürmers. Eine feste Verpflichtung von Roma-Leihgabe Patrik Schick wird voraussichtlich nicht zustande kommen.


Buchstäblich auf den letzten Drücker wechselte Schick im vergangenen Sommer auf Leihbasis von Rom nach Leipzig, wo er sich nach einer mehrwöchigen Verletzungspause schnell als echte Verstärkung erwies. Seinen vier Treffern in der Hinrunde (sieben Einsätze) ließ der Tscheche nach der Winterpause (15 Einsätze) noch sechs weitere folgen. In der Liga bereitete der Angreifer zudem noch zwei weitere Tore vor.


Schick-Ablöse sprengt offenbar das Leipziger Transferbudget


Mit Blick auf die Leistungsdaten des 24-Jährigen ist es kaum verwunderlich, dass Nagelsmann den Stürmer gerne über den Sommer hinaus halten möchte und auch der Linksfuß selbst soll einen Verbleib in Leipzig favorisieren. Im Laufe des Frühjahrs machten immer wieder Medienberichte die Runde, wonach die Roten Bullen die Kaufoption für den Angreifer ziehen wollen. Laut Bild-Zeitung sprengt der Torjäger allerdings das Transferbudget der Sachsen.


Muss sich wohl nach einer Schick-Alternative umschauen: Markus Krösche

Da RB Leipzig nicht nur mit den finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen hat, sondern auch die Vorgaben des Financial Fairplay einhalten muss, stehen Sportdirektor Markus Krösche für die Verpflichtung von Neuzugängen angeblich nur rund 30 Millionen Euro zur Verfügung. Rund die Hälfte des Budgets ist nach den Transfers von Hee-chan Hwang und Josep Martinez bereits aufgebraucht.


Eine feste Verpflichtung von Schick, für den die Roma 25 Millionen Euro aufruft, ist daher aktuell nicht zu stemmen, weshalb der Nationalspieler seine Zelte in Leipzig wohl wieder abbrechen wird. Mit Bayer 04 Leverkusen und dem AC Mailand signalisieren bereits zwei Klubs Interesse am 24-Jährigen, der dem Vernehmen nach nicht mehr nach Rom zurückkehren will. Für das Finalturnier der Champions League steht Schick den Roten Bullen allerdings noch zur Verfügung. Am kommenden Donnerstag treffen die Sachsen im Viertelfinale auf Atletico Madrid.