Nachdem Timo Werner von RB Leipzig aktuell einen Wechsel zum FC Bayern dementiert, ist die Frage nach seiner Zukunft weiterhin offen. Den 24-Jährigen scheint es ins Ausland zu ziehen, der FC Liverpool ist ein heißer Kandidat. Nun äußert sich auch sein Ex-Trainer Ralf Rangnick zu der Thematik und rät dem Stürmer, in Leipzig zu bleiben.


Rangnick ist mittlerweile Head of Sport and Development beim RB-Konzern; somit ist fraglich, inwiefern seine Aussagen nicht auch aus reinem Eigeninteresse an der Wertanlage Werner getätigt wurden. Gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung riet Rangnick, Werner solle in Leipzig bleiben.


Werner könnte in Leipzig nochmal einen Sprung machen


37 Partien bestritt Werner unter dem Trainer Rangnick, doch auch darüber hinaus scheint der ehemalige Coach den Spieler gut einschätzen zu können. "Ich kenne seine Familie und die seiner Freundin sowie seinen Berater sehr gut", so Rangnick. Werner solle in Leipzig bleiben, da das aktuelle Trainergespann ihm noch einiges beibringen könne. "Er hat sich nochmal weiterentwickelt, gerade was seine Trefferquote anbetrifft und könnte unter Julian Nagelsmann und mit seinen Kollegen nochmal einen Sprung machen. Ich würde mich freuen, wenn er bliebe", sagte Rangnick und gibt zu bedenken, dass Werner genau überlegen soll, wie sein nächster Schritt aussehen wird.


Muss sich Gedanken machen - Timo Werner

Denn so gut wie momentan in Leipzig könnte es bei seiner nächsten Station nicht mehr laufen. Denn laut Rangnick sei es unklar, "ob er bei einem anderen Verein die Möglichkeit hat, so regelmäßig zu spielen, wie das hier der Fall ist." Sollte Werner die Bullen trotz seines bis 2023 laufenden Vertrages dennoch verlassen, sieht Rangnick jedoch keine personellen Probleme auf die Sachsen zukommen. Man sei "so gut aufgestellt, dass man ihn ersetzen kann."