Nach zwei (sehr erfolgreichen) Jahren werden Union Berlin und Rafal Gikiewicz im Sommer wieder getrennte Wege gehen. Im polnischen Fernsehen äußerte der Keeper seinen Unmut über die Entscheidung der Vereinsverantwortlichen.


Im Sommer 2018 stieß Gikiewicz für kleines Geld vom SC Freiburg zu den Eisernen. An der Alten Försterei trumpfte der Torhüter schnell als Leistungsträger auf und entwickelte sich zum Publikumsliebling. Doch obwohl beide Seiten grundsätzlich Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit hatten, gab Union kürzlich bekannt, dass der auslaufende Vertrag des 32-Jährigen nicht verlängert wird. Die ersten Angebote der Berliner hatte Gikiewicz abgelehnt, nachbessern wollte der Verein anschließend nicht mehr.


Gegenüber dem polnischen TV-Sender Canal+ Sport (via Bild) ließ Gikiewicz verlauten, wie enttäuscht er von Union ist, in den Verhandlungen nicht die richtige Wertschätzung erhalten zu haben: "Geld ist wichtig, steht aber nicht bei mir an erster Stelle. Ich war bereit, von meinen Erwartungen runterzugehen, aber es gab keine Reaktion. Vom ersten Treffen an hatte ich nicht das Gefühl, dass der Klub seinen besten Spieler behalten will, was ich nicht verstehe."


Für welchen Verein jubelt Gikiewicz in der kommenden Saison?

Sorgen um seine Zukunft muss sich der Torhüter aber keine machen. Der HSV soll die Personalia bereits diskutiert haben, laut Bild ist Gikiewicz auch beim FC Augsburg ein Thema. Zudem bestätigte der 32-Jährige, dass er weitere Angebote aus der Türkei, Frankreich, England und Italien vorliegen habe.