Am gestrigen Montag stellte der HSV mit Daniel Thioune seinen neuen Cheftrainer vor. Nun, da der Übungsleiter gefunden wurde, steht die Kaderplanung im Mittelpunkt. Besonders die Abwehr der Hanseaten benötigt dringend Verstärkungen - Thioune könnte seine ehemalige Abwehr-Kante mit in die Hansestadt bringen. Moritz Heyer wird als möglicher Neuzugang an der Elbe gehandelt.


Beim Hamburger SV spitzt sich die Lage zu. Die Hanseaten müssen das dritte Jahr in Folge in der 2. Bundesliga antreten, was sich auch auf den Geldbeutel des Vereins spürbar auswirkt. Alleine der Etat muss um sieben Millionen Euro gesenkt werden - 23 Millionen Euro stehen demnach zur Verfügung.
Auch zahlreiche Abgänge, die zu Leistungsträgern zählten, müssen ersetzt werden und das möglichst preiswert.


Kommt Moritz Heyer für die Innenverteidigung?


Besonders schwach präsentierte sich der HSV in den entscheidenden Wochen in der Defensive. Durch späte, unnötige Gegentore wurde der Aufstieg verspielt. Auf dem Papier herausragend gut besetzt, zeigte vor allem die Defensive enorme Defizite.


Der Vertrag von Timo Letschert wurde nicht verlängert - auch aufgrund der abfallenden Leistungen des Niederländers. Rick van Drongelen fällt mit einem Kreuzbandriss langfristig aus - Alarmstufe Rot in der Verteidigung des HSV, die mit wenig Geld verbessert werden muss.


Defensiv-Allrounder mit Torriecher - Moritz Heyer (re.)

Als ein potentieller Neuzugang wird Moritz Heyer vom VfL Osnabrück gehandelt. Heyer, der in der vergangenen Saison 33 von 34 Spielen absolvierte, gehörte in Osnabrück zum absoluten Stammpersonal und war ein Garant für den Klassenerhalt der Lila-Weißen.


Der 25-jährige Innenverteidiger kam im Jahr 2019 vom Halleschen FC nach Osnabrück und könnte die Bremer Brücke nach nur einem Jahr schon wieder verlassen. Nicht nur defensiv präsentierte sich Heyer als ein stabilisierender Faktor, auch in der Offensive stach der 1,85 Meter große Verteidiger mit sechs Saisontoren heraus.


Ein weiterer positiver Aspekt ist die variable Einsatzfähigkeit Heyers, der nahezu alle Positionen in der Defensive und im zentralen Mittelfeld besetzen kann. Der beidfüßige noch-Osnabrücker war bereits in der Jugend für den VfL aktiv und kennt Daniel Thioune deshalb genau. Gut möglich, dass dieses gute Verhältnis dem HSV in die Karten spielt. Mit einer geschätzten Ablöse von 500.000 Euro wäre Heyer eine verhältnismäßig günstige Verstärkung für die Rothosen.


Thioune: "Bleibt erstmal ein Geheimnis"


Thioune, der auch seinen Assistenten Merlin Polzin mit in den Volkspark bringt, wollte die Gerüchte um Heyer nicht konkret kommentieren. Der Mopo entgegnete der neue Übungsleiter des HSV auf Nachfrage zur angespannten Personalsituation in der Innenverteidigung, dass die Probleme bewusst sind und angegangen werden. Ob Moritz Heyer eine Lösung des Problems sein könnte "bleibt erstmal ein Geheimnis", so Thioune weiter.


Aufstieg trotz geringem Budget - Daniel Thioune möchte langsam etwas aufbauen

Im Volkspark müssen immer kleinere Brötchen gebacken werden. Der erneute Verbleib im Unterhaus macht es für den HSV definitiv nicht einfacher aufzusteigen. Der Kader muss vor allem günstig verstärkt werden, was die Aussicht auf neue Stars an der Elbe mindert. Zeitgleich bleibt unklar, ob die Leistungsträger der letzten Saison gehalten werden können oder dem Sparkurs an der Elbe zum Opfer fallen. Daniel Thioune mahnte vor zu großen Erwartungen. Wichtig sei nun, in aller Ruhe zum Erfolg zu kommen, ohne zu überhasten. Den aktuellen Zustand des Kaders bezeichnete der 45 jährige Fußballlehrer dennoch als "gut".