Weltmeister André Schürrle und Borussia Dortmund gehen offiziell getrennte Wege. Der BVB teilte am Mittwochmittag mit, dass man sich mit dem 29-Jährigen auf eine vorzeitige Vertragsauflösung des noch bis 2021 gültigen Arbeitspapiers geeinigt habe.


Schürrle kam im Sommer 2016 für 32 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg, konnte sich in Dortmund aber nicht konstant beweisen. Zwei Jahre später wurde er schließlich zunächst zum FC Fulham nach England verliehen und eine Saison später nach Russland zu Spartak Moskau, wo er bis Ende Juni spielte.


In Schwarz-Gelb hat der Außenstürmer aber keine Zukunft mehr - das war schon seit geraumer Zeit klar. Schürrle und der BVB haben nun einvernehmlich die Konsequenzen gezogen und den Vertrag vorzeitig aufgelöst. Damit kann der 29-Jährige ablösefrei zu einem neuen Klub wechseln.


"Rückblickend war es eine Zeit mit Höhen und Tiefen, aber auch mit vielen wertvollen Erfahrungen sowohl im sportlichen als auch insbesondere im privaten Bereich. Ich danke den Verantwortlichen des BVB und wünsche dem Verein und seinen besonderen Fans alles Gute für die Zukunft", teilte der Weltmeister von 2014 mit.


Wohin es Schürrle nun verschlägt, scheint völlig offen. Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, wonach Serie-A-Aufsteiger Benevento Calcio Interesse zeige.