Im November werden wohl alle Bundesliga-Partien wieder ausnahmslos als Geisterspiele ausgetragen werden. Bund und Länder wollen damit auf die steigenden Corona-Infektionszahlen reagieren. Der Amateur-Sport soll sogar ganz still stehen.


Wie die dpa erfahren hat, wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder den Geisterspiel-Beschluss in den virtuellen Beratungen am Mittwoch beschließen. Weiter denken die Bundes- und Landesregierungen über einen Sport-Lockdown für den Breiten- und Amateursport nach, der ab dem zweiten November greifen soll, berichtet die WAZ.


In der 1. und 2. Bundesliga soll es ab November keine Teil-Zulassungen von Zuschauern mehr geben. Zuletzt durften etwa bei Union Berlin rund 5.000 Fans ins Stadion, bei einigen anderen Klubs waren immerhin 300 Zuschauer zugelassen.


Der Spielbetrieb soll aber nicht beeinflusst werden und wie geplant weitergehen - nur eben, mal wieder, ohne Zuschauer.