Alexander Nübel wechselt im Sommer zum FC Bayern - und wird dort wahrscheinlich einige Zeit nur auf der Bank sitzen. Torwart-Legende Sepp Maier hält dies für verschwendete Zeit und schlägt eine leihweise Rückkehr zum FC Schalke vor.


Alexander Nübels Wechsel vom FC Schalke zum FC Bayern gehört zu den meistdiskutierten Themen des Jahres. Bayerns Torwart-Legende Sepp Maier hat sich in einem Interview mit dem Sportbuzzer ebenfalls dazu geäußert und kann die Entscheidung des Schalker Keepers nicht nachvollziehen.


"Wenn ich so jung bin und eine große Karriere vor mir habe, dann will ich doch spielen und nicht auf der Bank sitzen", erklärte Maier. Manuel Neuer werde Nübel nicht verdrängen können, er müsse auf das Karriereende des Nationaltorhüters warten (sofern der sich nicht verletzt), um im Tor der Bayern zu stehen. "Bis Neuer aufhört, kann es ja noch ein paar Jahre dauern. Das wären in meinen Augen verschenkte Jahre für Nübel."


Sepp Maier spielte 17 Jahre für den FC Bayern und 95 Mal für Deutschland

Dass sich Nübel im Training mit Manuel Neuer besonders verbessern kann, zweifelt der Ex-Nationaltorwart an: "Ja, vielleicht kann er sich ein bisschen was abschauen. Aber wenn ich Talent habe, kann ich mich mit einem guten Torwarttrainer auch alleine weiterentwickeln. In meiner Karriere hatte ich auch Vorbilder, aber mir nie wirklich was abgeschaut von anderen."


An die kolportierten Einsatzgarantien glaubt Maier indes nicht: "Zwei, drei Jahre sind im Fußball eine nicht planbare Zeit. Freibriefe und Versprechungen gibt es meiner Meinung nach nicht." Auch aus Sicht der Bayern hält der 76-Jährige die Verpflichtung von Nübel nicht als die beste Lösung, er rät dem Rekordmeister eher zu einer erfahrenen Nummer zwei "ohne eigene dauerhafte Ambitionen. Bei einem jungen, aufstrebenden Keeper gibt es doch meist Zoff, weil er unzufrieden ist."


Maier schlägt Leihe zum FC Schalke vor


Und Nübel? Dafür hat Maier auch einen Vorschlag: "Er muss spielen, ist zu schade für die Ersatzbank. Ausleihen wäre eine Option – am besten an den FC Schalke 04. Dort kennt er das Umfeld und die Mannschaft. Erst kaufen, dann gleich wieder verleihen."


Doch ob das wirklich eine Option wäre? Seit Bekanntgabe seines Wechsels zu den Bayern ist Nübel bei den Fans des FC Schalke in Ungnade gefallen, hat mehrmals gepatzt und sogar seinen Stammplatz verloren. Zudem planen die Königsblauen zur neuen Saison mit Ralf Fährmann und Markus Schubert, die sich einen Zweikampf um den Platz im Tor liefern sollen. Wahrscheinlich haben sie gar kein Interesse daran, Nübel zurückzuholen.