Manuel Neuer hat seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2023 verlängert und sich klar zum Rekordmeister bekannt. Die Aussichten auf Spielzeit (in den kommenden Jahren) für Neuzugang Alexander Nübel sind damit verschwindend gering. Berater Stefan Backs rechnete allerdings mit der Verlängerung Neuers.


Der Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern bleibt einer der am heißesten diskutierten Sommer-Deals. Der U21-Nationalkeeper schließt sich dem Rekordmeister ablösefrei an, wird allerdings anders als bei Schalke 04 wenig Spielzeit erhalten. Die Vertragsverlängerung von Manuel Neuer drängt Nübel noch weiter ins Abseits.


Nübel-Berater Backs rechnete mit Neuer-Verlängerung beim FC Bayern


"Der FC Bayern hat uns gegenüber nie einen Hehl daraus gemacht, dass man den Vertrag mit Manuel Neuer verlängern möchte. Wir waren über diesen Schritt von Anfang an informiert", erklärte Berater Stefan Backs nun aber Sport1. Dass Nübel in den kommenden drei Jahren nur Ersatz ist, schien also eingeplant gewesen zu sein.


Unangefochtene Nummer Eins beim FC Bayern: Manuel Neuer

Wirklich runder macht das den Transfer allerdings nicht. Nübel, immerhin erst 23 Jahre alt, braucht unbedingt Spielzeit. Eine Ausleihe im Sommer schloss sein Management kategorisch aus. Heißt: der Noch-Schalker wird sich hinter Manuel Neuer einreihen, maximal Spielpraxis bei der Reserve in Liga Drei sammeln und soll zum Nachfolger des Bayern-Kapitäns reifen.