Noch hat Manchester United den Kampf um Jadon Sancho nicht aufgegeben, trotzdem haben die Red Devils eine lange Liste potenzieller Alternativen. Neu darauf: Ismaila Sarr vom FC Watford.


Einen letzten Vorstoß für Jadon Sancho will Manchester United wohl noch wagen: Zuletzt wurde berichtet, dass United Borussia Dortmund ein letztes, nicht verhandelbares Angebot machen will. Stimmen die genannten Zahlen, wäre die gebotene Summe aber weiterhin deutlich unter dem, was der BVB fordert. Die Red Devils müssen also damit rechnen, dass es nichts wird.


Für diesen Fall gibt es bereits einige Spieler, die als Alternativen mit dem Team von Ole Gunnar Solskjaer in Verbindung gebracht wurden. Neuerdings gehört auch Ismaila Sarr vom Premier-League-Absteiger FC Watford dazu. Wie die Daily Mail berichtet, habe United das Interesse kürzlich zwar dementiert, doch mit auslaufender Zeit könne Sarr doch wieder ins Blickfeld geraten. Das Transferfenster ist schließlich nur noch bis zum 5. Oktober geöffnet.


Der 22-jährige Senegalese war erst vor einem Jahr aus Rennes zu Watford gewechselt und erzielte in seiner Debüt-Saison in der Premier League sechs Tore, sechs weitere bereitete er vor. Nach dem Abstieg soll es mehrere Interessenten aus der Premier League gegeben haben, vor allem der FC Liverpool soll sich intensiv um Sarr bemüht haben. Ein Wechsel kam bislang aber nicht zustande.


Nach Informationen der Daily Mail wird Watford um die 45 Millionen Pfund (49,5 Millionen Euro) für Sarr verlangen. Weitere Namen, die Manchester United als Sancho-Alternativen ansieht, seien Arkadiusz Milik vom SSC Neapel, Joshua King vom AFC Bournemouth, Ivan Perisic von Inter Mailand und Douglas Costa von Juventus. So oder so muss sich United bald entscheiden.