Mit der ablösefreien Verpflichtung von Blaise Matuidi hat Beckham-Klub Inter Miami bereits den ersten Transfercoup des Sommers gelandet. Nun haben die US-Amerikaner mit Gonzalo Higuaín einen weiteren aussortierten Top-Star von Juventus Turin auf dem Zettel. Argentinische Medien berichten bereits von einem Angebot sowie ersten Gesprächen zwischen Klub und Spieler.


"Wir haben entschieden, dass sich die Wege trennen müssen", lautete die klare Botschaft von Neu-Coach Andrea Pirlo im Rahmen der Pressekonferenz am vergangenen Dienstag. Nach drei Spielzeiten im Trikot der Alten Dame ist für Higuaín nun Schluss. Der 32-jährige Mittelstürmer muss sich trotz Arbeitspapier bis 2021 einen neuen Klub suchen und darf den italienischen Serienmeister somit ablösefrei verlassen.



Higuaíns Karriere in Zahlen:


  • Serie A: 224 Spiele, 125 Tore, 27 Vorlagen
  • La Liga: 190 Spiele, 107 Tore, 45 Vorlagen
  • Champions League: 83 Spiele, 24 Tore, 12 Vorlagen
  • Europa League: 29 Spiele, 12 Tore, 7 Vorlagen
  • Premier League: 14 Spiele, 5 Tore, 0 Vorlagen
  • Argentinische Nationalelf: 75 Spiele, 31 Tore, 13 Vorlagen



Trotz seines fortgeschrittenen Alters weiß der einstige Nationalspieler Argentiniens (75 Länderspiele) noch immer haargenau, wo das gegnerische Tor steht. In der vergangenen Saison brachte es der bullige Angreifer in 32 Ligaspielen unter Ex-Coach Maurizio Sarri immerhin auf zwölf Torbeteiligungen. Mit seinem Status steht Higuaín sicherlich bei vielen Klubs auf der Liste. Bezahlen können (oder wollen) ihn aber nur die wenigsten.


Unter Sarri noch Leistungsträger, plötzlich auf dem Abstellgleis: Juve-Stürmer Higuaín (32)

Ein Klub, der sein üppiges Jahresgehalt von mehr als zehn Millionen Euro stemmen kann, lautet Inter Miami. Das Franchise der amerikanischen Major League Soccer befindet sich im Eigentum einer Investorengruppe um den ehemaligen englischen Nationalspieler David Beckham. Der einstige Real-Star ist Besitzer sowie Präsident des Florida-Klubs.


Inter Miami mit millionenschwerem Angebot für Higuaín


Laut Angaben des argentinischen Journalisten César Luis Merlo vom Pay-TV-SportkanalTyC Sports möchte Beckham nach der Matuidi-Verpflichtung nun auch dessen Kollegen Higuaín nach Miami lotsen. Demnach haben die US-Amerikaner dem argentinischen Angreifer bereits eine millionenschwere Offerte unterbreitet.


Beckham und Higuaín kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit als Spieler bei Real Madrid in der Saison 2006/07. Nun sollen sich die beiden samt Bruder und Berater bereits in Gesprächen befinden. Käme der Deal tatsächlich zu Stande, so wäre Higuaín obendrein neuer Ligakonkurrent seines älteren Bruders Federico (35), der seit März für MLS-Klub D.C. United seine Schuhe schnürt.