Mit Kai Havertz verpflichtete der FC Chelsea kürzlich die Kirsche auf der Torte. Der 21-Jährige Offensivmann kam für stattliche 80 Millionen Euro aus Leverkusen und soll in den kommenden Jahren die Blues zu Titeln schießen. Aber wo soll Havertz überhaupt spielen?


Der Spieler glänzte schon bei Ex-Klub Bayer Leverkusen durch seine enorme Variabilität. Ob auf der Acht, Zehn, dem Flügel oder in der Spitze - Havertz brachte überall konstant hohe Leistungen. Am liebsten läuft der siebenmalige deutsche Nationalspieler aber wohl als Zehner auf.


Diese Position dürfte Havertz nun auch bei den Blues einnehmen. Unter Trainer Frank Lampard formiert sich Chelsea meist in einem 4-3-3 oder 4-2-3-1, ein Platz hinter der Spitze ist also gegeben. Hier wird Havertz' ärgster Konkurrent Mason Mount heißen. Der ebenfalls erst 21-Jährige war in der vergangenen Saison auf der Zehn gesetzt, machte 37 Ligaspiele (sieben Tore, sechs Vorlagen).


Wie plant Lampard mit Toptalent Mount?

Nach Informationen der Bild am Sonntag soll der Engländer nicht gerade erfreut über seinen neuen Teamkollegen sein. Mount fürchtet nach der Havertz-Ankunft in London um seine Einsatzzeiten.


Prognose: Havertz mit Vorteilen, aber Mount mit Chancen


Nicht zu Unrecht, die Blues werden wohl kaum ihren 80-Millionen-Mann auf die Bank setzen. Doch für Mount scheint noch nicht alles verloren. Der Nationalspieler gilt als einer der Trainer-Lieblinge und als Gesicht des Chelsea-Umbruches unter Lampard. Auch die lange und intensive Saison in England wird Mount in die Karten spielen, schließlich müssen die Kräfte für Premier League, FA Cup, EFL Cup und Champions League reichen. Und nicht zuletzt wird Havertz - trotz harter Konkurrenz auf dem Flügel - wohl nicht nur als Zehner auflaufen.


Sowohl für Havertz als auch für Mount wird die kommende Saison eine Harte werden. Doch Lampard scheint drauf bedacht, keine jungen Talente zu verheizen oder zu vergraulen. Aus diesem Grund wird für beide ein Platz im Team zu finden sein.