In seiner Bundesliga-Karriere hat Zvjezdan Misimovic zwei Meistertitel und den DFB-Pokal gewonnen, dementsprechend zufrieden ist er mit seiner Laufbahn. In einem Interview erzählte er jedoch, dass er über einen nicht erfolgten Wechsel zu Schalke enttäuscht war - dort hätte er für wichtige Kreativität sorgen können.


Als offensiver Mittelfeldspieler hatte Zvjezdan Misimovic einen nicht gerade kleinen Anteil an der Meistersaison des VfL Wolfsburg 2008/09: Immerhin konnte er mit ganzen 20 Assists und sieben eigenen Toren einen beachtlichen Beitrag zum Erfolg leisten.


Ich war bereits auf dem Gelände von Schalke, der Stift zur Unterschrift lag quasi bereit. Zvjezdan Misimovic

Zwei Jahre später war sein Meistertrainer, Felix Magath, für Schalke 04 aktiv. Dort hätte Misimovic offensichtlich gerne gespielt, wie er angesichts seiner sonstigen Zufriedenheit mit der eigenen Karriere erklärte gegenüber transfermarkt.de:


"Die einzige Sache, die ich ein wenig bereue oder worüber ich enttäuscht bin, ist der nicht zustande gekommene Wechsel vom VfL Wolfsburg zum FC Schalke 04."

Magath hatte im Sommer 2009 das Amt des Trainers, des Managers und des Vorstandsmitglieds übernehmen, ein Jahr später wäre der Transfer beinahe geglückt: "Ich war bereits auf dem Gelände von Schalke, der Stift zur Unterschrift lag quasi bereit und dann wurde mir der Wechsel leider verweigert." Angeblich sie der Wechsel am von S04 nicht gewollten Tausch mit Jermaine Jones gescheitert.


Verpasster Wechsel zu Königsblau: Misimovic wäre ein X-Faktor in Schalkes Offensive gewesen!


Spinnt man diese Geschichte etwas weiter, hätte der Bosnier eine wichtige Figur der Königsblauen werden können. Immerhin zerstritten sich Spielmacher Ivan Rakitic und der S04, während ein anderer Offensivspieler, namentlich José Manuel Jurado, trotz Talent und Können nicht zünden konnte. Für den Spanier zahlte Magath anschließend etwa elf Millionen Euro, Misimovic wäre wohl auf einem ähnlichen Preis-Niveau und womöglich die bessere Alternative gewesen (Sommer 2010: Rund 10 Mio. Euro Marktwert).


Heute ist Misimovic für den Verband Bosnien-Herzegowinas tätig

Neben den wichtigen Offensiv-Akteuren wie Jefferson Farfan auf dem Flügel, einem noch sehr jungen Julian Draxler, Stürmern wie Raul und Klaas-Jan Huntelaar, und den zwei bereits erwähnten Rakitic und Jurado wäre ein eingespielter und motivierter Spielmacher im Zentrum wie Misimovic vielleicht ein wichtiges Puzzleteil gewesen. Vom fragwürdigen Ende Rakitics, der für lediglich 2,5 Millionen Euro an den FC Sevilla verscherbelt wurde, konnte sich die S04-Offensive in den zwei, drei Jahren danach nicht wirklich erholen.

Zwar spielte Schalke unter Ralf Rangnick, der im März 2011 von Magath übernahm und seinen Posten im darauffolgenden September abgab, einen ansehnlichen Offensiv-Stil - doch ein weiterer guter Vorlagengeber mit zusätzlicher Torgefahr hätte womöglich einen wichtigen Unterschied machen können.


Statt dem Wechsel ins Ruhrgebiet erfolgte der Schritt in die Türkei, zu Galatasaray Istanbul - für 8,5 Millionen Euro. Dort blieb der heute 37-Jährige jedoch nur einige Monate, ehe er im März 2011 bereits zu Dinamo Moskau ging. Heute fungiert er als Technischer Direktor des Fußballverbands von Bosnien-Herzegowina. Auch wenn er nie das blau-weiße Trikot trug, so wird er seine Karriere mitsamt zweier Meistertitel (einmal auch mit Bayern München), dem DFB-Pokal-Erfolg und der zweifachen Auszeichnung zum Fußballer des Jahres in seiner Heimat doch in guter Erinnerung behalten.