Weston McKennie wird sich in diesem Sommer nicht Hertha BSC anschließen. Ein Wechsel ist laut Bild-Angaben geplatzt!


In den letzten Tagen deutete einiges daraufhin, dass Weston McKennie im Sommer zur neureichen Hertha aus Berlin wechseln wird. "Lediglich" bei der Ablösesumme lagen Schalke und die Alte Dame noch ein gutes Stück auseinander - während S04 rund 25 Millionen Euro für den US-Boy verlangt, wollte die Hertha nicht über 20 Millionen Euro gehen.


Und genau deshalb ist der Transfer nun auch gescheitert! Die Bild berichtet, dass die Berliner aufgrund des hohen Gesamtpakets des Deals, der sie inklusive Gehalt "deutlich über 40 Millionen Euro" gekostet hätte, Abstand von einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers genommen haben. Auch McKennie selbst soll nicht einhundertprozentig von der Hertha überzeugt gewesen sein, da er nach wie vor mit der Premier League liebäugelt. Zuletzt galt der FC Southampton, der kürzlich mit Pierre-Emile Hojbjerg einen Mittelfeldspieler an Tottenham verlor, als interessiert.


Die Folgen für Königsblau: Die Bild nennt "McKennies Nicht-Wechsel ein echtes Problem". Denn bevor ein Neuzugang verpflichtet werden kann, müssen Gelder aus Verkäufen generiert werden. Notwendige Verstärkungen, beispielsweise für die Rechtsverteidigung, müssen aufgrund des geplatzten Deals somit weiter warten.