Nach seiner starken Leistung gegen Paris St. Germain hat Manchester Uniteds Trainer Ole Gunnar Solskjaer ein Loblied auf Axel Tuanzebe gesungen. Gleichzeitig verteidigte er Mason Greenwood.


Axel Tuanzebe ist eines der vielen Talente aus der Nachwuchsakademie von Manchester United. Seit 2005 spielt der Innenverteidiger beim englischen Rekordmeister, nach einer zwischenzeitlichen Leihe zu Aston Villa blieb der Durchbruch in der abgelaufenen Saison jedoch aufgrund mehrerer Verletzungen aus. Tuanzebe sammelte gerade einmal fünf Einsätze in der Premier League, stand für die Profis letztmals am 18. Dezember 2019 beim 3:0-Erfolg über Colchester United im Viertelfinale des EFL Cup auf dem Platz.


Ausgerechnet im Champions-League-Spiel gegen Paris St. Germain feierte der 22-Jährige sein Comeback - und bot eine Leistung, als wäre er nie ausgefallen. "Es war eine großartige Performance von einem Jungen, der zehn Monate nicht gespielt hat", schwärmte Ole Gunnar Solskjaer auf der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel gegen den FC Chelsea (Samstag, 18:30 Uhr). "Ich freue mich für ihn. Er hat einen professionellen Charakter, er will alles gewinnen, arbeitet wirklich hart und war wirklich, wirklich sorgfältig in der Reha."

Nun gehe es für Tuanzebe darum, "konstant in seinen Leistungen zu werden. Er muss verletzungsfrei bleiben, aber ich glaube, er kann loslegen", so Solskjaer optimistisch.


Solskjaer verteidigt Greenwood: "Er ist immer pünktlich"


Auch auf Mason Greenwood wurde der United-Coach angesprochen. Das 19-jährige Sturmtalent soll aufgrund von Verspätungen beim Mannschaftstraining von den Klubbossen vorgeladen und in einem Gespräch ermahnt worden sein. Dem widerspricht Solskjaer entschieden (zitiert via Daily Mail): "Er kommt niemals zu spät zum Training. Er ist immer pünktlich. Er hat eine gute Familie, einen guten Werdegang in der Akademie und er trainiert wirklich gut."


Vielmehr kritisierte er den Umgang mit Greenwood in der Öffentlichkeit: "Einige Ex-United-Spieler reden über ihn und wissen gar nicht, wovon sie sprechen. Damit müssen wir umgehen."

Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass Greenwood aufgrund von disziplinarischen Verfehlungen aus dem Kader gestrichen wurde. Laut Solskjaer war allerdings eine Verletzung ausschlaggebend.