Innerhalb der letzten Jahre hat sich die Bundesliga den Ruf erarbeitet, besonders attraktiv für junge Spieler und Talente zu sein. Dafür stand der deutsche Fußball zwar schon länger, doch mittlerweile ist dieser Ruf auch in andere internationalen Ligen vorgedrungen. Auch Malang Sarr, Innenverteidiger bei OGC Nizza, würde davon gerne profitieren.


Im kommenden Sommer wird für Malang Sarr sein erster großer Wechsel ins Haus stehen. Der 21-jährige Innenverteidiger von OGC Nizza kam vor wenigen Jahren aus der eigenen Jugend und stand in der aktuellen Saison in 20 Pflichtspielen auf dem Platz - mehrmals auch flexibel einsetzbar als Linksverteidiger. Durch seinen nun auslaufenden Vertrag gibt es Interessenten, doch Sarr hat augenscheinlich mit der Bundesliga ein bevorzugtes Ziel gefunden.


Bundesliga als beispielhafter Ort für gute Entwicklung: Leverkusen, Gladbach und Leipzig mit Interesse an Sarr?


Im Gespräch mit Telefoot schwärmte er von der Bundesliga : "Ich habe keine bestimmte Präferenz, aber es gibt viele Ligen, die interessant sind. Die Bundesliga zum Beispiel! Es ist eine Liga, die wächst, die vor allem auch für junge Spieler gute Chancen bietet. Es ist schöner Fußball zu sehen, physisch, aber auch spielerisch." Zudem dienen zahlreiche junge Franzosen als Vorbilder, die in der Bundesliga große Schritte in ihrer Entwicklung machen konnten. Daher überlege er, "das auszuprobieren", so Sarr weiter.


Ab der nächsten Saison könnte Malang Sarr für einen Bundesligisten auflaufen

Tatsächlich hat die Bundesliga eine große Dichte an jungen französischen Talenten aufzuweisen, die sich oftmals stark verbessern. Dayot Upamecano von RB Leipzig ist ein gefragter Spieler, sein Teamkollege Ibrahima Konaté ebenso. Dan-Axel Zagadou von Borussia Dortmund entwickelte sich stark, Marcus Thuram ist persönlich und mit Borussia Mönchengladbach erfolgreich, Jean-Clair Todibo zeigte sich bei Schalke 04 stets zuverlässig und abgeklärt.


Somit wäre dieser Wechsel ein Schritt, den sich auch der junge Sarr gut vorstellen kann. Vor allem Bayer Leverkusen, sowie Mönchengladbach und Leipzig wurden mit dem Defensivspieler in Verbindung gebracht. Gut möglich also, dass auch er ab der kommenden Saison zu den aufgezählten Spielern gehören könnte.