In dieser Woche war bekannt geworden, dass Jonas Hector schon vor mehreren Wochen heimlich, still und leise aus der deutschen Nationalmannschaft zurückgetreten ist. Mit etwas Verspätung hat sich nun auch Bundestrainer Jogi Löw zum Rücktritt des Kölners geäußert und ihn für seine Verdienste gewürdigt.


43 Länderspiele hat Hector in seiner Karriere für das DFB-Team bestritten - ein weiteres wird nicht mehr hinzukommen, denn bereits Anfang September hat er den Verantwortlichen um Jogi Löw mitgeteilt, aus "privaten Gründen" nicht mehr zur Verfügung zu stehen.


Nachdem sich bereits Kölns Geschäftsführer Horst Heldt und Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff zum Rücktritt des Linksfußes geäußert hatten, meldete sich zu guter Letzt auch der Bundestrainer zu Wort. Auf dfb.de teilte Löw mit, dass er "großen Respekt vor ihm und seiner Entscheidung" habe. Hector habe stets "positive Energie" in die Auswahl gebracht, wofür er seinem Ex-Schützling sehr dankbar sei.


Hectors wohl wichtigster Moment im DFB-Dress

"Er ist eine große Persönlichkeit, ein Vorbild an Loyalität und Fairness, ein absoluter Teamplayer. Seine Einstellung und Demut haben mich immer sehr beeindruckt – auf und neben dem Platz. Auf ihn konnte ich mich immer verlassen", so Löw weiter, der von einem "sehr guten, vertraulichen und persönlichen Gespräch" berichtete, in dessen Zug Hector ihm seine Entscheidung mitgeteilt habe.


"Jonas war ein sehr wichtiger Faktor in einer jungen Mannschaft beim Gewinn des Confed Cups 2017, ebenso wird mir sein entscheidender Elfmeter bei der Europameisterschaft 2016 imViertelfinale gegen Italien immer in Erinnerung bleiben. Ich wünsche Jonas privat und sportlich alles Gute. Danke, Jonas!"