Der Arbeitstag von Alphonso Davies war nach wenigen Augenblicken beendet - und allzu schnell wird er nicht wieder auf dem Rasen stehen. Nach Angaben von Bayern-Trainer Hansi Flick fällt der Linksverteidiger für sechs bis acht Wochen aus. Welche Alternativen bieten sich an?


In der abgelaufenen Spielzeit war Alphonso Davies konkurrenzlos. Das war der Tatsache geschuldet, dass David Alaba in der Innenverteidigung zum Abwehrchef des FC Bayern aufgestiegen war und Lucas Hernandez wegen zweier Verletzungen viel Zeit benötigte, um in Schwung zu kommen.

Mittlerweile genießt Hernandez aber den Vorzug vor Davies. Der Weltmeister von 2018 macht einen frischeren Eindruck, überzeugt zudem mit seiner Aggressivität gegen den Ball. Auf der Bank sollte Davies, der erst seine zweite komplette Saison beim Rekordmeister absolviert, durchatmen und frische Kräfte tanken. Leistungslöcher sind bei jungen Spielern nichts Außergewöhnliches, die Konstanz kommt schließlich erst mit der Zeit. Seine Verletzung ist allerdings ein Rückschlag.

Wenige Sekunden waren am Samstagnachmittag gegen Eintracht Frankfurt gespielt, als Davies mit dem rechten Fuß umknickte. Als die Mannschaftsärzte sich ein erstes Bild gemacht hatten, war schnell klar, dass es für den 19-Jährigen nicht weitergehen würde. Betroffen war das Sprunggelenk, wie Hansi Flick auf der Pressekonferenz nach dem Spiel bestätigte: "Er hat eine Bänderverletzung am rechten Sprunggelenk. Ein Band ist gerissen, eins halb gerissen." Die Ausfallzeit werde auf "sechs bis acht Wochen" geschätzt.


Wer steht hinter Hernandez bereit?


Auch für die Bayern ist die Verletzung ein schwerer Schlag. Hernandez ist nun der einzige verbliebene Linksverteidiger, notfalls wird Alaba wieder auf seiner ehemaligen Position aushelfen müssen. Oder aber es wird ein Spieler aus der zweiten Mannschaft hochgezogen, wie Flick laut der AZ auf der Pressekonferenz andeutete.


"Wir müssen auf der Position jetzt kreativ sein", betonte Flick (via Welt). Denn Hernandez allein wird nicht alle Spiele auf der linken Abwehrseite absolvieren können; und Alaba, der ebenfalls Pausen benötigen wird, ist weiterhin in der Innenverteidigung gefragt. Aus dem Nachwuchs-Pool wäre der variable Chris Richards möglicherweise eine Option, jedoch spielte der gelernte Innenverteidiger einzig und allein beim Drittliga-Spiel der Bayern Amateure gegen die Würzburger Kickers im Dezember 2019 als Linksverteidiger.


Bei den Amateuren erfüllt derzeit der von Greuther Fürth ausgeliehene Alexander Lungwitz die Linksverteidiger-Rolle. Auch Bright Arrey-Mbi spielte am ersten Spieltag der neuen Drittliga-Saison auf dieser Position, der 17-Jährige fällt derzeit allerdings mit einem Muskelfaserriss aus. Viele Alternativen stehen auf dem ersten Blick also nicht zur Verfügung.


Hernandez hat eine große Chance


Vorerst dürften sich Hernandez und Alaba den Job teilen, sobald Davies zurückkehrt, wird er wieder mit Hernandez konkurrieren. Der Rekord-Neuzugang hat nun die Gelegenheit, sich endgültig in der ersten Elf festzuspielen und Davies vorerst auf die Bank zu verdrängen. Auf diese Chance hat er schon länger gewartet (zitiert via Sport): "Sie haben mir großes Vertrauen entgegengebracht als sie meine hohe Ausstiegsklausel gezahlt und mir einen Fünfjahresvertrag gegeben haben", sagte der 24-Jährige vor wenigen Wochen gegenüber dem französischen Magazin Onze Mondial, "ich möchte dieses Vertrauen auf dem Platz zurückzahlen."


Schlägt jetzt die Stunde von Lucas Hernandez?

Er wisse um seine Qualitäten, kündigte deshalb an, sich als Stammspieler etablieren zu wollen. Vorerst wird kein Weg an ihm vorbeiführen, sobald Davies aber wieder fit und in Form ist, wird es ein harter Konkurrenzkampf. Aus diesem könnte Hernandez siegreich hervorgehen, doch auf der anderen Seite gibt es aufgrund des engen Spielplans keinen wirklichen Verlierer. Mittelfristig wird sich das Duo also wieder abwechseln, bis zu Davies' Rückkehr wird sich Hernandez allerdings mit neuer Konkurrenz anfreunden müssen.