Beim FC Liverpool ist nach dem Re-Start in der Premier League noch Sand im Getriebe. Der Tabellenführer trennte sich im Merseyside-Derby torlos vom FC Everton. Die Toffees trafen in der Schlussphase nur das Aluminium.


Der Meistertitel in der Premier League ist dem FC Liverpool praktisch nicht mehr zu nehmen. Dem LFC reichen bei acht ausstehenden Spielen weiterhin zwei Siege, um das Meisterstück perfekt zu machen. Im Merseyside-Derby gegen den FC Everton offenbarte sich bei der Elf von Jürgen Klopp aber noch viel Sand im Getriebe.


Der FC Liverpool ist noch nicht in Meister-Form

Im ersten Durchgang spielten die Reds erwartet dominant auf, konnten Everton aber kaum unter Druck setzen. Die Toffees verteidigten konzentriert und ließen Liverpool kaum Torchancen kreieren. Der Tabellenführer, bei dem Mo Salah über 90 Minuten auf der Bank saß - Klopp hatte sein fünffaches Wechselkontingent bereits nach 73 Minuten ausgeschöpft - kam lediglich durch Firmino und Matip zu Halbchancen.


Everton trifft nur den Pfosten - Alisson hält Liverpool einen Punkt fest


Nach dem Seitenwechsel schaltete der amtierende Champions-League-Sieger einen Gang höher und schnürte Everton am eigenen Sechzehner ein. Torchancen sprangen für die Klopp-Elf trotzdem nicht wirklich heraus. Den Sieg auf dem Fuß hatten schließlich die Gäste in Blau: Calvert-Lewin scheiterte in der 80. Minute am glänzend reagierenden Alisson, Davies' Nachschuss knallte an den Pfosten. Bei der anschließenden Ecke parierte Alisson erneut, diesmal gegen Richarlison.


Tom Davies (m.) trifft für Everton nur den Pfosten

Liverpool kann den Punktgewinn gegen Everton als soliden, aber zähflüssigen Aufgalopp verbuchen. Wirklich etwas anbrennen kann bei den Reds, die bereits aus der Champions League ausgeschieden sind, aber nicht mehr. Am Mittwoch können Jürgen Klopp und seine Mannschaft dem Titel mit einem Heimsieg gegen Crystal Palace ein deutliches Stück näher kommen - zumal Manchester City noch nachziehen muss.