Beim FC Barcelona setzt man nicht mehr auf Luis Suarez. Im Zuge des Umbruchs in Can Barça soll der Torjäger die Katalanen nach sechs Jahren verlassen. Lange Zeit schien es auf einen Wechsel zu Juventus Turin hinauszulaufen. Doch bei der Alten Dame hat man bekräftigt, dass der 33-Jährige nicht verpflichtet wird. Stattdessen könnte Suarez in La Liga bleiben.


Juve-Sportdirektor bekräftigte vor dem Serie-A-Auftakt gegen Sampdoria am Sonntagabend, dass Suarez nicht nach Turin wechseln wird: "Luis Suarez ist nicht auf unserer Liste. Er ist kein Transfer-Ziel für Juventus. Er wird keinen italienischen Pass bekommen, bevor das Transferfenster schließt, also können wir ihn nicht verpflichten. Wir haben über Suarez nachgedacht, aber er war nicht kurz davor, zu uns zu kommen."


Hintergrund ist die Nicht-EU-Regelung in Italien. Nur zwei Spieler dürfen mit einem Pass außerhalb von Europa verpflichtet werden. Nach den Transfers von US-Amerikaner Weston McKennie (der gegen Sampdoria in der Startelf stand) und dem Brasilianer Arthur war das Kontingent bereits aufgebraucht. Im Gespräch war deshalb, dass Suarez einen italienischen Pass beantragt. Das Prozedere würde aber zu lange dauern.


Atletico will Suarez


Für den Uruguayer könnte es jetzt zu einem anderen Klub gehen - und zwar in Richtung Madrid. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano am Sonntagabend twitterte, versucht Atletico Madrid den Routinier zu verpflichten. Die Rojiblancos müssten allerdings noch selbst Spieler verkaufen, Suarez soll dann aber zum Team von Trainer Diego Simeone kommen.


Im Notfall könnte Barça aber auch auf Suarez "sitzenbleiben". Sein Vertrag läuft noch ein Jahr, Trainer Ronald Koeman hatte bereits erklärt, dass er Suarez in diesem Fall als normales Kader-Mitglied behandeln werde.