Obwohl Ozan Kabak erst in seine zweite Saison auf Schalke geht, gibt es regelmäßige Gerüchte und Berichte um das Interesse großer europäischer Klubs - ein aufgrund seines Potenzials nicht wirklich überraschender Fakt. Mit Inter Mailand wird nun ein weiterer italienische Klub mit ihm in Verbindung gebracht.


Ozan Kabak gehört zu den besten und wertvollsten Spielern von Schalke 04. Das mag angesichts der derzeit prekären sportlichen Lage kaum ein Erfolg sein, doch der junge Abwehrspieler zählt nach wie vor - und das zurecht - zu den größten Defensiv-Talenten seiner Generation (der geschätzte Marktwert liegt bei 29 Millionen Euro). Dass er sich im letzten Sommer trotz namhafter Konkurrenz für Königsblau entschied, war zunächst überraschend. Ebenso erwartbar wird allerdings sein Abgang im nächsten Sommer sein.


Dann nämlich gilt eine Ausstiegsklausel in seinem theoretisch bis 2024 laufenden Vertrag, die ab etwa 40 bis 45 Millionen Euro greifen soll. Eine Vereinfachung für den 20-Jährigen zu wechseln, während sich S04 über eine ordentliche Transfersumme (mit ca. 30 Millionen Euro Profit) freuen kann. Einigen Klubs scheint der nächste Sommer allerdings viel zu weit weg zu sein, sodass sie über eine Verpflichtung schon jetzt nachdenken.


Ozan Kabak wird diese Saison auf Schalke bleiben

Kabak in Italien heiß begehrt: Mailand-Interesse trifft auf taube S04-Ohren


Bereits im vergangenen April hieß es, dass die SSC Neapel ein Auge auf Kabak geworfen haben soll. Erst kürzlich wurde seitens der Gazzetta dello Sport auch Lazio Rom mit ihm in Verbindung gebracht. Der Klub sei sich zwar bewusst gewesen, dass es ein finanzieller Kraftakt werden würde, ihn zu bekommen, doch Hoffnung soll sich aus der schlechten wirtschaftlichen Lage von Schalke ergeben haben. Nun, so berichtet Transferexperte Gianluca Di Marzio, denkt auch Inter Mailand über einen Transfer des türkischen Nationalspielers nach.


Der Vizemeister der vergangenen Saison und zudem Zweiter in der Europa League soll Kabak als möglichen Ersatz für Milan Skriniar sehen. Der slowenische Nationalspieler soll in den kommenden Tagen zu Tottenham Hotspur in die Premier League wechseln.


Beim 0:8 gegen den FC Bayern wurde Ozan Kabak oftmals alleine gelassen

Pläne hin oder her, die Ausgangslage bleibt aus S04-Sicht gleich. Solange kein Verein eine Summe bietet, die spürbar über der Ausstiegsklausel vom nächsten Sommer liegt und die Verantwortlichen somit ins Grübeln bringt, ist ein Kabak-Abschied kein Thema. Dafür ist er sportlich einfach zu wichtig und zu wertvoll, zumal ein Ersatz notwendig, von der übrigen Zeit der Transferphase aber nicht mehr zu erreichen wäre.


Sportvorstand Jochen Schneider hatte sich angesichts des Interesses von Lazio Rom vor etwa zwei Wochen auch zu Wort gemeldet. Gegenüber Sport1 versicherte er, dass man den Youngster nicht ziehen lassen werde: "Ozan ist ein großartiger Spieler und ein wunderbarer Mensch. Wir sind sehr froh, dass er bei uns ist. Ich kann alle Fans beruhigen: Ozan wird nicht abgegeben." Damit hat sich das Thema eigentlich auch schon erledigt.