Laut dem italienischen Transfer-Experten Fabrizio Romano wird nach der Champions League über die Zukunft von Ivan Perisic entschieden. Demnach will der FC Bayern die Leihgabe von Inter Mailand fest verpflichten, die Nerazzurri verlangen jedoch zwischen 20 und 25 Millionen Euro Ablöse.


Ivan Perisic hat seinen Stellenwert für den FC Bayern beim Champions-League-Turnier in Lissabon eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Schon im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea (4:1), das noch in München ausgetragen wurde, durfte der kroatische Vizeweltmeister wegen einer Verletzung von Kingsley Coman in der Startaufstellung beginnen, auch im Viertelfinale gegen den FC Barcelona (8:2) und im Halbfinale gegen Olympique Lyon (3:0) vertraute Hansi Flick auf Perisics Qualitäten auf den Außenbahnen.


Seit Monaten ist bekannt, dass die Bayern ihn halten wollen - jedoch ist die Kaufoption über 20 Millionen Euro schon Ende Mai abgelaufen, wie Inter Mailands Sportdirektor Piero Ausilio zum damaligen Zeitpunkt gegenüber Sky bestätigt hatte. Wie BILD und Sport Bild seither berichtet hatten, sei eine feste Verpflichtung wegen Perisics Gehalt (10 Millionen Euro brutto pro Jahr) unwahrscheinlich, Sport1 berichtete jüngst allerdings, dass sein Management mit beiden Klubs verhandeln wolle. Ziel dessen sei es, die Ablösesumme herunterzuhandeln - denn Perisic wolle trotz das Interesses anderer Vereine beim FC Bayern bleiben.


Im Gespräch mit Sky Sports behauptete Fabrizio Romano, der FC Bayern habe ein Treffen mit den Verantwortlichen von Inter Mailand anberaumt. Nach dem Champions-League-Finale (Sonntag, 21 Uhr) soll über einen Transfer von Perisic verhandelt werden, jedoch habe Inter die Ablöseforderungen erhöht: "Inter will mindestens 20 bis 25 Millionen Euro", sagte Romano. "Wenn sie sich nicht einigen können, wäre Antonio Conte [Trainer von Inter Mailand, Anm.] absolut glücklich darüber, ihn nächste Saison zu behalten. Wir werden sehen, was nach der Champions League passiert. Bayern wird versuchen, ihn zu kaufen."