Serie-A-Klub Inter Mailand ist offenbar an Matheus Cunha von Hertha BSC interessiert und peilt Berichten zufolge einen Transfer für den Sommer an. Cunha könnte in Mailand den sich anbahnenden Wechsel von Stürmerstar Lautaro Martinez ausgleichen und gemeinsam mit Romelu Lukaku auf Torejagd gehen.


Das berichtet der in der Regel gut informierte italienische Sportjournalist und SkyItalia-Experte Fabrizio Romano via Twitter. Demnach hätten die Mailänder bereits Kontakt zu den Hertha-Verantwortlichen aufgenommen, um einen möglichen Wechsel des Brasilianers zu evaluieren.


Damit könnte auch die schon jetzt legendäre Ausführung des zwischenzeitlichen Hertha-Trainers Jürgen Klinsmann Gestalt annehmen, der in einem Protokoll während seiner Zeit in Berlin feststellte, dass Cunha einer der Kandidaten mit großem möglichen Mehrwert wäre, den man gewinnbringend weiterverkaufen könnte. Der 21-Jährige Stürmer war erst Anfang des Jahres für rund 18 Millionen Euro aus Leipzig in die Hauptstadt gewechselt und könnte bereits jetzt wieder für viel Geld verkauft werden.


Cunha spielt in Hertha-Plänen eine wichtige Rolle


Denn: Der Brasilianer war bereits vor der Corona-Pause einer der auffälligsten Hertha-Akteure und konnte nach der Pause prompt an seine starken Leistungen anknüpfen. Vier Tore aus den vergangenen vier Partien sprechen eine deutliche Sprache und haben sicherlich nicht nur Inter Mailand auf den Plan gerufen. Ob die Verantwortlichen der Alten Dame allerdings bereit sind ihren Leistungsträger nach nur einem halben Jahr wieder ziehen zu lassen, ist fraglich. Schließlich hat man auch in Berlin hochambitionierte Ziele für die Zukunft ausgerufen und Cunha soll auf der Jagd nach einem europäischen Wettbewerb sicher eine wichtige Rolle einnehmen. Zudem ist er noch langfristig bis 2024 vertraglich gebunden.


Dennoch ist klar: Inter Mailand wird sich in absehbarer Zukunft nach einem Stürmer umsehen müssen, der in Zukunft gemeinsam mit Topangreifer Romelu Lukaku die Sturmspitze bekleidet. Dieser wird in der kommenden Saison aller Voraussicht nach auf seinen derzeitigen Sturm-Partner Lautaro Martinez verzichten müssen, der kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona steht.