Nach rund zwei Jahren wird sich Hertha BSC von Hauptsponsor TEDi trennen - das berichtet der kicker. Ein Nachfolger soll schon bereitstehen, was bereits in der kommenden Spielzeit sichtbar werden könnte.


Seit 2018 wirbt Hertha BSC mit und für den Discounter TEDi, der zuvor den Wettanbieter bet-at-home abgelöst hatte. Nun steht offenbar eine einvernehmliche Trennung zwischen den beiden Parteien bevor. Der kicker berichtet, dass der eigentlich noch bis 2021 laufende Sponsoring-Vertrag aufgelöst werden soll.


TEDi und Hertha trennen sich: Berlin soll als große Marke ausgebaut werden


Ursprünglich war angedacht, dass TEDi auch noch auf den Trikots in der kommenden Saison vertreten und sichtbar sein wird - das soll sich kurzfristig ändern. Da bereits ein Nachfolge-Unternehmen bereitstehen soll, das die Rolle in der Partnerschaft übernimmt, ist es durchaus denkbar, dass der neue Name die Shirts zieren wird.


Die Berliner Trikots werden demnächst mit einem anderen Sponsor versehen

Welches Unternehmen in Frage kommt, wird allerdings nicht benannt. Primär geht es den Berlinern darum, mehr Geld aus dem Sponsoring zu bekommen. Die Discounter-Kette hatte jährlich etwa 7,5 Millionen Euro gezahlt - eine Marke, die der Hauptstadt-Klub nun offenbar knacken und ausbauen möchte.


Angedacht ist es, Hertha als Eigenmarke auszubauen. Dadurch soll der Verein ein professionelles und auch wirtschaftlich gutes Bild erhalten. Das erhoffte Resultat: Sponsoring, Marketing, Merchandising verbessern. Dazu sollen auch das Netzwerk und die Beziehungen der Tenner Holding dienen, die durch Investor Lars Windhorst Teil des ambitionierten Berlin-Projekts ist.


Lars Windhorst (re.) ist der Investor hinter der Hertha

Zuletzt hatte Windhorst seine Anteile von 49,9 Prozent auf 66,6 Prozent erhöht, als er weitere 150 Millionen Euro für den Bundesligisten freigegeben hatte.