Der 1. FC Köln muss um den Verbleib von Lebensversicherung Jhon Cordoba bangen. Wie die B.Z. berichtet, bemüht sich der selbsternannte Europa-Aspirant Hertha BSC um die Dienste des Stürmers.


Jhon Cordoba ist einer, wenn nicht der Gewinner der abgelaufenen Spielzeit beim 1. FC Köln. In 31 Pflichtspielen erzielte der Kolumbianer 14 Tore (drei Vorlagen) und erwies sich häufig als Erfolgsgarant. Dass Cordoba den effzeh im Sommer verlässt, ist durchaus denkbar.


Jhon Cordoba als Ibisevic-Ersatz zur Hertha?


Mit der Hertha meldet nun ein Club Interesse an, der - zumindest finanziell - auf dem Weg nach oben ist. Der Hauptstadtclub strebt nach neuem Glanz und der Rückkehr auf die internationale Bühne. Cordoba würde die ohnehin großzügig besetzte Offensive (Cunha, Piatek, Lukebakio) noch verstärken und könnte als Ersatz für den scheidenden Vedad Ibisevic eingeplant werden; der langjährige Kapitän der Alten Dame bekommt vom Verein kein neues Vertragsangebot mehr angeboten.


Vedad Ibisevic erhält bei der Hertha keinen neuen Vertrag

Cordoba wird in Köln mit einem Preisschild in Höhe von 15 Millionen Euro versehen - machbar für den "Big City Club" aus Berlin. Neben der Hertha adressiert die Zeitung auch den FC Schalke 04 und den VfL Wolfsburg als Interessenten für den bulligen Sturmtank. Die Hertha soll derzeit "intern" über Cordoba sprechen und nachdenken. Für den Moment bleibt der Kolumbianer also ein Gedankenspiel in Berlin - in Köln hingegen dürften die ersten Planungen ohne Cordoba beginnen.