Hannover 96 versucht trotz Corona-Krise Anpassungen am Kader vorzunehmen. Im Fokus steht der Angriff der Niedersachsen, der auch auf Wunsch von Trainer Kenan Kocak nicht unwesentlich verändert werden soll. Erklärtes Transferziel ist Darmstadts Serdar Dursun, der im Tausch für Marvin Duksch kommen könnte.


Das berichtet der Sportbuzzer. Demnach habe man in Hannover ein besonderes Augenmerk auf den 28-jährigen Stürmer geworfen. Dursun konnte in dieser Saison mit elf Toren und vier Vorlagen überzeugen und war bisher an starken 48 Prozent aller Darmstädter Treffer beteiligt.


Dursun soll neuer Stammstürmer werden


Eine Quote, die ihn für andere Vereine äußerst interessant gemacht, und vor allem Hannover 96 auf den Plan gerufen hat. Die Hannoveraner befinden sich in einer nicht unkomplizierten Situation. Denn zum einen laufen bis zum 30. Juni diesen Jahres elf Verträge aus, was den 96-Verantwortlichen im Grunde genommen sogar gefällt, sind einige dieser Verträge doch noch hoch datiert zu Bundesliga-Zeiten abgeschlossen worden. Andererseits muss, sobald die Saison zu Ende gespielt werden darf, auch eine fähige Mannschaft auf dem Platz stehen.


Und so wird es wohl einige Veränderungen geben, die verdeutlichen, dass Dursun nicht nur absoluter Wunschspieler, sondern auch Notnagel der Niedersachsen ist. Denn: Leih-Stürmer John Guidetti, der erst im Januar von Alaves kam, wird preislich nicht zu halten sein und voraussichtlich in die La Liga zurückkehren. Der aktuelle Topstürmer Hannovers, Hendrik Weydandt, scheint mit der zweiten Liga nicht zufrieden zu sein, und möchte so schnell wie möglich zurück in die Bundesliga. Marvin Duksch spielt in den Planungen von Trainer Kenan Kocak keine Rolle.


Kommt Dursun für Duksch?


Jedoch könnte der ehemalige Dortmunder für ein Tauschgeschäft mit Darmstadts Dursun interessant werden. In Darmstadt hat jüngst Duksch' einstiger Trainer bei Holstein Kiel, Markus Anfang, angeheuert, unter dem der 26-Jährige seine bisher beste Zeit verbrachte. Die einstige Ablösesumme für Duksch von 1,8 Millionen Euro liegt zudem ungefähr im geforderten Preisrahmen für Serdar Dursun, für den Darmstadt rund zwei Millionen Euro verlangt. Somit könnte ein Tauschgeschäft in der aktuellen Situation für Abhilfe sorgen.