Pep Guardiola, seines Zeichens Trainer von Manchester City und für nicht wenige, der beste Trainer der Welt, hat sich auf einer Pressekonferenz vor dem nächsten Premier League-Spiel zu seinem ehemaligen Spieler Claudio Pizarro geäußert und lobt den Peruaner in den höchsten Tönen.


Als Trainer des FC Bayern hatte Guardiola zwei Jahre lang die Gelegenheit Tag für Tag mit Claudio Pizarro zusammenzuarbeiten. Vor dem Spiel gegen den FC Burnley geriet der Star-Trainer regelrecht ins Schwärmen über den ehemaligen Star-Stürmer: "Ich hätte ihn gerne getroffen, als er 24, 25 oder 26 Jahre alt war. Er ist einer der besten Stürmer, die ich je gesehen habe."


Guardiola über Pizarro: "Fußball verdient Menschen wie Claudio"


Der mittlerweile 41-Jährige Teilzeit-Joker des SV Werder Bremen war auch unter Guardiola mit damals 36 Jahren bereits ältester Bayern-Akteur und kam so lediglich spartanisch zu Einsätzen. 41 mal durfte er unter dem Spanier aufs Feld und wusste auch im schon hohen Alter stets zu überzeugen.


Für Guardiola steht fest: Pizarro sollte nach seiner aktiven Zeit als Trainer arbeiten. So erklärte der 49-Jährige: "Der Fußball verdient Menschen wie Claudio. Hoffentlich kehrt er irgendwann als Trainer zurück." Doch der Respekt zwischen den beiden beruht auf Gegenseitigkeit. So stellte Pizarro bereits vor kurzem gegenüber dem WeserKurier klar, Guardiola hätte seinen "Horizont im Fußball noch einmal erweitert" - trotz seiner langjährigen Erfahrung.


Folgt die Trainer-Karriere?


Und vielleicht folgt der Peruaner ja dem Rat seines ehemaligen Übungsleiters. Im Sommer wird der Stürmer seine Karriere mit ziemlicher Sicherheit beenden. Dann könnte auch für ihn eine Karriere nach der Karriere als Trainer folgen.